Zelten im Sommer: So verhinderst du Hitze im Zelt (+Tipps und Tricks)

Brana

Camping und Zelten gewinnt immer mehr an Beliebtheit und es zieht die Menschen vermehrt in die Natur, wo sie Ruhe finden und die Zeit genießen können. Dabei lockt es die Menschen gerade an schönen Sommertagen auf die Campingplätze, um dort zu zelten. Doch an solch einem Sommertag kann die Sonne und die damit einhergehende Hitze einen manchmal schnell an die Grenzen bringen und erschöpfend sein.

So kommt oftmals die Frage auf, was beim Zelten im Sommer beachtet werden sollte und wie man Hitze im Zelt verhindern kann. Mit diesen Fragen wollen wir uns in diesem Beitrag beschäftigen. Wir möchten dir ein paar Hinweise mit an die Hand geben, die dir das Zelten im Sommer angenehmer gestalten können. So wirst auch du dein Zelt schnappen können und an einem schönen Sommertag campen, ohne dass die Sonne dich völlig auslaugt.

Das richtige Zelt gegen Hitze

Wenn du im Sommer zelten möchtest und mit sehr hohen Temperaturen rechnest, dann kannst du mit der richtigen Zeltauswahl für einen angenehmeren Ausflug sorgen. Denn manche Zelte sind besser dafür geeignet, Hitze im Zelt zu verhindern, als andere Modelle. Hierbei gibt es mehrere Aspekte eines Zeltes, die relevant sein können. 

Außen- und Innenzelt

Zum einen solltest du beachten, ob es sich um ein Einwand- oder ein Doppelwandzelt handelt, ob falls letzteres der Fall ist, ob sie jeweils unabhängig aufgestellt werden können. Ein Doppelwandzelt hat nämlich zwei Häute, die vor der Außenwelt schützen sollen. Man hat in dem Fall ein sogenanntes Innenzelt und ein Außenzelt. Zwischen diesen besteht ein kleiner Abstand, wo sich jedoch Wärme stauen kann, sodass es schwerer wird, Hitze im Innenzelt zu vermeiden.

Manche Modelle haben ein Innenzelt, welches aus Mesh-Material besteht und selbstständig aufgestellt werden kann. Das lohnt sich insbesondere dann, wenn die Sonne nicht mehr scheint, du somit nicht den schädlichen UV-Strahlen ausgesetzt bist, und du am warmen Abend gemütlich schlafen möchtest. Bei Sonne ist es eine Überlegung wert, nur das Außenzelt aufzustellen, dieses bietet in der Regel auch Schutz vor UV-Strahlen. 

Belüftung

Ansonsten solltest du auch die Belüftungsöffnungen deines Zeltes betrachten. Beim Zelten im Sommer solltest du nämlich auf ein Zelt zurückgreifen, welches eine gute Luftzirkulation ermöglicht und mehrere, praktische Belüftungsöffnungen hat.

Sonnendach

Interessant sind auch Zelte, deren Eingänge als Sonnendach aufgestellt werden können. Das ist dann praktisch, wenn du vor dem Zelt im Freien bleiben möchtest und ein schattiges Plätzchen wünschst. In der Regel sind diese Sonnensegel jedoch nicht allzu groß, sodass hier meist nur 1 – 2 Personen gemütlich Platz finden.

Verdunkelte Zelte

Besonders gut fürs Zelten im Sommer sind abgedunkelte Zelte. Einige Modelle sind abgedunkelt und lassen kaum Tageslicht ins Innere des Zeltes. Dafür bedienen sie sich in der Regel spezieller Materialien bzw. spezieller Beschichtungen. Dadurch wird aber nicht nur die Helligkeit im Inneren vermieden, sondern die Temperatur wird an heißen Tagen geringer gehalten. Decathlon bietet mit ihrer Quechua Marke einige solcher Fresh & Black Zelte, welche sich sehr gut für das Zelten im Sommer eignen.

Zelt an einer geeigneten Stelle platzieren

Wenn du nun dein tolles Zelt für den Sommer hast und dich auf dein Campingausflug begibst, stellt sich die Frage, wo dieses Zelt aufgestellt werden sollte. Denn auch hier gibt es einige Dinge zu beachten, die deinen Ausflug bei Hitze angenehmer gestalten lassen. Stelle dein Zelt also nicht einfach unbedacht auf, sondern mache dir Gedanken darüber, welche Stelle sich gut eignet und begib dich möglicherweise auf die Suche nach solch einer Stelle.

Zum einen ist es natürlich ratsam, einen Platz zu suchen, der im Schatten liegt. Beispielsweise kannst du dir einen Platz unter den Bäumen suchen, wobei du fallendes Geäst oder auch Vogelkot bedenken solltest. Relevant sind insbesondere die letzten Mittagsstunden am Tage. Liegt das Zelt hier schon im Schatten, so hat das Zelt noch mehr Zeit, ohne direkter Sonneneinwirkung, bis zur Schlafenszeit. Abgesehen von der Sonne solltest du auch deine Umgebung näher betrachten. 

Plätze nahe einem Fluss beispielsweise lassen kühle Brisen erwarten, was an einem heißen Sommertag sehr wünschenswert ist. Ein windstiller Platz erscheint dann doch eher weniger wünschenswert und kann demnach vermieden werden. Findest du einen Platz, wo viele Brisen herrschen, so kannst du dein Zelt hier aufstellen und so ausrichten, dass der Wind durch den Eingang oder Fenster gut in dein Zelt hinein strömen kann.

Sorge für eine gute Luftzirkulation

Du hast nun ein Zelt, welches sich für das Zelten im Sommer eignet und du hast dieses an einem geeigneten Ort aufgestellt. Damit hast du schon einen großen Beitrag dazu geleistet, den Ausflug schön angenehm zu gestalten. Um Hitze im Zelt zu vermeiden, solltest du für eine gute Luftzirkulation und Belüftung im Zelt sorgen. Im besten Fall hat dein Zelt bereits einige Belüftungsöffnungen, die das begünstigen.

Das ist recht wichtig, denn im Zelt stehende Luft würde sich sonst recht schnell erhitzen und dort stauen. Anders als bei Häusern, solltest du dein Zelt auch tagsüber bei Sonne lüften, denn dein Zelt hat eher keine so gute Isolationsfähigkeit, wie es ein Haus hätte. Demnach würde sich die Luft im Zelt, beim Zelten im Sommer, auch so erhitzen. Zusätzlich zur automatischen Luftzirkulation im Zelt, kannst du natürlich auch weitere Maßnahmen ergreifen.

So zum Beispiel der Einsatz eines Ventilators. Bei einem Campingausflug ist es ratsam, ein Ventilator zu verwenden, welches nicht zwingend auf Strom aus der Steckdose angewiesen ist. 

Interessantes: Die zirkulierende Luft kann dabei helfen, dass sich die Luft nicht so schnell erhitzt. Außerdem fühlt sie sich kühler an, ohne die Temperatur tatsächlich zu verringern. Das liegt daran, dass die zirkulierende Luft dafür sorgt, dass mehr Luft an deiner Haut verdunstet, wodurch Verdunstungskälte entsteht. Windchill-Faktor ist der Begriff, nach dem du recherchieren solltest, falls du mehr darüber lesen möchtest.

Sonnensegel und Zeltunterlage

Du kannst noch weitere Maßnahmen treffen, um Hitze im Zelt zu vermeiden. Möchtest du im Sommer zelten, so kann es ratsam sein, ein Sonnensegel und/oder eine Zeltunterlage zu verwenden. Eine Zeltunterlage wird dabei unter dem Zelt platziert, bzw. das Zelt wird auf diesem aufgestellt. Eine solche Zeltunterlage hat isolierende Eigenschaften, wodurch weniger Hitze durch den Boden aufgenommen wird.

Außerdem ist eine solche Zeltunterlage auch dafür nützlich, den Boden und auch das Zeltmaterial zu schonen. Ein Sonnensegel wirst du nicht unter, sondern über dem Zelt platzieren. Ziel ist es, die direkte Sonneneinwirkung auf das Zelt zu verhindern. Mit einem Sonnensegel kannst du also ein schattiges Plätzchen für dein Zelt schaffen. Praktisch ist es auch, da UV-Strahlung auf Dauer dem Material und der Beschichtung schaden kann. Dem kannst du mit einem Sonnensegel entgegenwirken.

Verwende eine Kühlbox

Beim Zelten im Sommer hast du womöglich sowieso schon eine Kühlbox dabei, in der du Getränke und Ähnliches kühl halten möchtest. Du kannst dir überlegen, darüber hinaus eine weitere gute Kühlbox zuzulegen, die du zunächst nur mit Eis befüllst. 

Diese Kühlbox kannst du dann in dein Zelt packen und öffnen. Das Eis wird mit der Zeit schmelzen und Kälte an die Luft abgeben. Den kühlenden Effekt kannst du auch verstärken, indem du einen Ventilator hinter der Kühlbox platzierst. So strömt die Luft über die Kühlbox, wird abgekühlt und strömt dann durch das Zelt.

Feuchtigkeit um Hitze zu vermeiden

Du kannst auch gezielt Feuchtigkeit verwenden, um die Temperatur im Zelt zu vermindern und so Hitze im Zelt zu vermeiden. Dafür kannst du Tücher oder ähnliche Stoffe befeuchten und dann im Zelt auslegen. Die Feuchtigkeit wird verdunsten und die Temperatur verringert oder zumindest geringer gehalten.

Du musst aber nicht befeuchtete Stoffe hierfür verwenden. Du kannst auch Wasserzerstäuber verwenden. Bestenfalls füllst es bereits mit kühlen oder kaltem Wasser und sprühst dieses öfter mal im Zelt herum. Alternativ kannst du es auch einfach direkt auf deine Haut sprühen.

Halte dich selber kühl

Zeltest du im Sommer, solltest du nicht nur darauf achten, Hitze im Zelt zu vermeiden. Um den Ausflug schön angenehm zu gestalten, solltest du auch überlegen, wie du dich gezielt auch selbst kühlen kannst. Das kannst du beispielsweise dadurch, indem du nasse Socken trägst. Eignen tun sich besonders gut Baumwoll Socken, denn sie saugen viel Wasser auf.

Das Wasser in den feuchten Socken wird bei der Hitze im Zelt verdunsten und wie der Effekt auf der Haut, wird auch hier Verdunstungskälte entstehen. Auf diese Weise kannst du beim Zelten im Sommer mehr Kühle schaffen und außerdem wird auch die Durchblutung angeregt. Du kannst für einen ähnlichen Effekt auch die Handgelenke befeuchten.

Außerdem kannst du mit kühlen Getränken etwas mehr Kälte in dich hinein bekommen. Bei Camping und Zelten im Sommer solltest du grundsätzlich immer darauf achten, dass du gut hydriert bist. Trinke viel Wasser und achte auf deine Gesundheit. Dazu gehört auch, dass du auf einen UV-Schutz achtest, sei es in Form einer Sonnencreme oder auch UV-beständiger Kleidung.

Fazit

Zelten im Sommer kann eine tolle Beschäftigung sein und viel Spaß bieten. Damit ein solcher Ausflug auch wirklich ein voller Erfolg wird und nicht auf Grund der hohen Temperaturen und der Hitze zur Qual wird, solltest du bereits im Vorhinein entsprechende Maßnahmen treffen.

Die hier vorgestellten Aspekte und Tipps sollen dir dabei helfen. Du kannst dir hierfür geeignete Helfer zulegen wie ein geeignetes Zelt, eine Zeltunterlage, ein Sonnensegel, eine Kühlbox, Wasserzerstäuber und ein Ventilator.

Außerdem solltest du die Begebenheiten an deinem Campingplatz betrachten. Gibt es hier Plätze im Schatten oder am Wasser? Oder kannst du irgendwo von angenehmen Brisen profitieren? Wenn du dich auf diese Weise gut vorbereitet hast, wirst du bestimmt eine tolle Campingzeit erleben und das auch bei recht hohen Temperaturen.