Urlaub in Nordfriesland: Outdoor Aktivitäten in Nordfriesland

Brana

Endlose Weiten, wunderbar grüne Graslandschaften und herrliche Strände erwarten den Besucher in Nordfriesland. Die raue Schönheit des Landstrichs zieht besonders Naturliebhaber in ihren Bann und das zu jeder Jahreszeit. Einmal in die Einzigartigkeit dieses Landstrichs eingetaucht, kann man sich seiner rauen Schönheit nicht mehr entziehen.

Wusstest du schon?

  • Nordfriesland ist der nordöstlichste Landkreis Deutschland
  • In der Region gibt es 33 Naturschutzgebiete
  • Die höchste Erhebung Nordfrieslands ist der Sandesberg, mit 54 Meter über NN
  • Auf dem Friedhof der St. Johannis Kirche auf Föhr gibt es sprechende Grabsteine
  • Der nördlichste Punkt Nordfrieslands und Deutschlands befindet sich auf Sylt am Ellenbogen
  • Das Wattenmeer ist seit 2009 UNESCO-Weltnaturerbe
  • Nordfriesland ist die sprachenreichste Region der Bundesrepublik 
  • Das Weihnachtshaus in Husum macht das ganze Jahr Lust auf Weihnachten
  • Das atlantische Klima in Nordfriesland sorgt für gemäßigte Temperaturen
  • Auf Sylt und Föhr wird erfolgreich Wein angebaut

Warum der Urlaub in Nordfriesland so schön ist

Wer die ursprüngliche und raue Natur der deutschen Küsten liebt, der ist in Nordfriesland genau richtig. Ob Bade- und Strandurlaub, Radreisen oder Wanderungen, die vielfältige Region hält für jeden etwas parat. Ob mit dem Fahrrad auf dem Deich fahren, Strandwanderungen auf den Inseln oder das Wattenmeer zu Fuß erleben, ein Abenteuer für Groß und Klein wartet in Nordfriesland garantiert.

Natur erleben

Urlaub in Nordfriesland ist auch immer Urlaub in und mit der Natur. Der allgegenwärtige Wind treibt Schäfchenwolken über den blauen Himmel oder peitscht hohe Wellen auf. Die kilometerlangen Deiche laden zum Spaziergang ein und lassen den Blick über das Meer oder Watt und die Graslandschaft des Festlandes zu. Einsame Küsten oder belebte Ferienorte, alles steht hier ganz im Zeichen der Natur.

Inselwelt

Die Inseln Sylt, Föhr, Amrum, Pelworm und Nordstrand locken jedes Jahr viele Touristen in die Region. Die wohl berühmteste unter ihnen ist Sylt. Schon die Überfahrt auf dem Bahndamm ist ein kleines Abenteuer. Neben endlosen Sandstränden und Natur pur mit Dünen und Naturschutzgebieten laden die Orte Westerland, Kampen und List zum Shoppen und flanieren ein. Wer es etwas ruhiger mag, besucht Amrum oder Pelworm, auch Föhr und Nordstrand laden dazu ein, die Seele baumeln zu lassen.

Tolle Ausflugsziele

St. Peter-Ording ist ein beliebtes Ausflugsziel. Die eigene Schwefelquelle macht den Ort zu einem Norseeheil- und Schwefelbad. Der 12 Kilometer lange und bis zu zwei Kilometer breite Strand beeindruckt seine Besucher mit feinstem Sand und einzigartigen Pfahlbauten. Wer sich für Technik interessiert, der sollte unbedingt das Eidersperrwerk besuchen. Deutschlands größtes Küstenschutzbauwerk bei Tönning ist 200 Meter lange und schütz bei Sturmfluten das Hinterland. 

Literarisch Interessierten bietet sich eine Tour nach Husum zum Theodor-Storm-Haus an. Hier lebte der in Husum gebürtige Poet im 19. Jahrhundert. Seine Novelle „Der Schimmelreiter“ ist sein wohl bekanntestes Werk.

Wattwanderungen

Wer keine Wattwanderung in Nordfriesland macht, der hat etwas verpasst. Die Küste entlang und auf den Inseln gibt es ein breites Angebot an Wattwanderungen. Muschelbänke, Wattwürmer oder Priele, man erfährt und sieht hier eine Menge interessante Sachen. Das Watt fasziniert vor allem die kleinen Besucher, wenn die Füße mit einem schmatzenden Geräusch darin versinken. 

Camping in Nordfriesland

Urlaub mitten in der Natur, das ist Nordfriesland. Noch näher dran an Natur und Meer ist man, wenn man sich für einen Campingurlaub entscheidet. Zahlreiche Campingplätze laden auf dem Festland und den Inseln zum ursprünglichen Urlaub am Meer ein. Egal ob am Meer, hinter dem Deich, im Inland oder auf den Inseln und Halligen, hier findet jeder Camper seinen Wohlfühlort.

Eine Empfehlung: Campingplatz Nordseecamping zum Seehund

Bei Husum in Simonsberg beispielsweise liegt der Campingplatz Nordseecamping zum Seehund, der von Ende März bis Anfang November geöffnet ist. Idyllisch gelegen zwischen Deich und Sielzug überzeugt der gepflegte Campingplatz mit rund 200 Stellplätzen und familienfreundlichem Ambiente. Ein Schwimmteich, Fitnessraum und Wellness-Bereich laden zum Entspannen ein.

Wer Campingurlaub schätzt, aber keinen eigenen Wohnwagen hat, der kann hier ein Chalet anmieten und wer es besonders romantisch mag, bucht einen der Schlafstrandkörbe, in dem man unterm nordfriesischen Sternenhimmel schlafen kann. 

Wandern in Nordfriesland

Die weite, ebene Landschaft Nordfrieslands lädt zu ausgedehnten Wanderungen ein. Ob entlang der Küste, auf dem Deich oder im Inland, die Wandermöglichkeiten sind vielfältig und abwechslungsreich. Auch die Inseln und Halligen lassen sich gut zu Fuß erkunden und in urigen Cafés und Restaurants lässt es sich gut Rast machen.

Interessante Ziele für Wanderungen in Nordfriesland:

Rantumbecken

Auf Sylt, südlich von Westerland, befindet sich das Rantumbecken. Das in den 1930er-Jahren als Fliegerhorst für Wasserflugzeuge angelegte 576 Hektar große Becken wird durch einen Deich vom Wattenmeer getrennt und ist heute ein Naturschutzgebiet. Die Brutinseln ziehen eine Vielzahl von Wasservögeln an, die sich während einer Wanderung gut beobachten lassen. Ein guter Ausgangspunkt für eine Wanderung ist der Rantumer Hafen. Von hier aus kann man die gut zehn Kilometer lange Strecke um das Becken gut in Angriff nehmen. Für begeisterte Läufer lohnt sich ein Besuch im September. Dann findet alljährlich der Run ums Rantumbecken statt.

Wanderdünen von List 

Ein Highlight für Sylt-Besucher sind die Wanderdünen von List. Das größte zusammenhängende Wanderdünengebiet Europas ist ein besonderes Naturschauspiel. Die bis zu 30 Meter hohen Sandberge wandern bis zu 10 Meter pro Jahr. Sie stehen unter Naturschutz, das Betreten ist nur mit Sondergenehmigung erlaubt. Regelmäßig gibt es geführte Wanderungen zum Fuße der Wanderdünen. Wer ihnen ohne Führung nahekommen möchte, geht auf einem romantischen Bohlenweg vom nördlichen Ortseingang von List aus durch die Dünen zum Aussichtspunkt Jensmettenberg.

Rotes Kliff

Zwischen Wenningstedt und Kampen kann man das wohl imposanteste Wahrzeichen von Sylt erwandern, das Rote Kliff. Rund vier Kilometer lang ragt die bis zu 30 Meter hohe Steilkante auf. Limonit-Sandstein gibt dem Lehmkies-Kliff seine charakteristische rote Färbung. Guter Ausgangspunkt für eine Wanderung ist der Parkplatz Berthin-Bleeg-Straße. Auf einem naturbelassenen, gut sieben Kilometer langem Wanderweg kann man hier sowohl den schönen Blick aufs Meer als auch auf das Kliff genießen und läuft von Wenningstedt Richtung Kampen, wo man auch die höchste Erhebung Sylts, die Uwe-Düne bestaunen kann.

Salzwiesen

Kein Nordsee-Besuch kommt ohne einen Blick auf die Salzwiesen aus. Alleine in Schleswig-Holstein und auf den nordfriesischen Halligen gibt es 13.000 Hektar Salzwiesen. Gemeint ist das Land zwischen Deich und Meer, wo sich Schlick ansammelt, der von Pflanzen besiedelt wird. Diese einzigartige Landschaft kann man praktisch überall an der Küste erleben. Wer mehr über die Salzwiesen erfahren möchte, der ist auf Nordstrand richtig. Am Süderhafen gibt es einen Salzwiesen-Lehrpfad.

Lister Ellenbogen

Am Lister Ellenbogen befindet sich der nördlichste Punkt Deutschlands. Das Vogel- und Naturschutzgebiet eignet sich ideal für Wanderungen. Wer einmal die nördlichste Spitze der Insel umrunden will, brauch Zeit und eine gute Kondition. Rund neun Kilometer lang führt die Route am Strand entlang, an den beiden Leuchttürmen des Ellenbogens vorbei. Viele Wanderer wählen den Parkplatz am weißen Leuchtfeuer als Ausgangspunkt für die Strandwanderung. 

Weitere tolle Outdoor Aktivitäten in Nordfriesland

Schifffahrt

Was wäre ein Urlaub am Meer ohne eine kleine Bootstour? Das Angebot in Nordfriesland ist vielfältig. Eine Schifffahrt zu einer Insel oder Hallig ist ein beliebter Tagesausflug und man kann ordentlich Seeluft schnuppern. Eine Fahrt zu den Seehundbänken ist vor allem bei Kindern sehr beliebt. Wer es extravaganter mag, der fährt auf einem Kutter zum Krabbenfang und auch zu einer Wattwanderung kann man sich mit dem Boot bringen lassen.

Radfahren

Fahrradfahren hat in Nordfriesland Tradition. Ob Einheimische oder Touristen, das Fahrrad ist in der flachen Landschaft ein beliebtes Fortbewegungsmittel. Entlang der Deiche lässt es sich hervorragend radeln und die Umgebung erkunden. Fast überall kann man sich Fahrräder ausleihen. Der wind ist beim Radeln allerdings nicht zu unterschätzen. E-Bikes werden deshalb auch hier immer beliebter. 

Baden

Die Bademöglichkeiten in Nordfriesland sind so vielfältig wie die Region selbst. Ob am Deich, auf der grünen Wiese oder am feinen Sandstrand, ob FKK- oder Wassersportliebhaber, hier kommt jeder auf seine Kosten. Wer den Sport in und am Wasser liebt, ist in St. Peter-Ording genau richtig. An den Dünenstränden auf Amrum und Sylt kann man die Ruhe genießen. Auch der Grünstrand in Dagebüll ist eine Reise wert. Vielerorts gibt es auch Hundestrände, wo der vierbeinige Begleiter im Salzwasser toben kann. 

Angeln

Angeln in Nordfriesland ist beliebt. Einen Urlaubsfischereischein können Touristen ohne Prüfung erwerben und auch ganz ohne Angelschein kann man diesem Sport frönen, beispielsweise auf einem Angelkutter.

Reiten

Für diejenigen, für die das Glück der Erde auf dem Rücken eines Pferdes zu Hause ist, hält Nordfriesland eine Vielzahl an Möglichkeiten bereit. Romantische Ausritte am Strand oder Kutschfahrten ins Watt lassen die Herzen von Pferdefans höherschlagen. Reiterhöfe gibt es in der Region einige, sodass ein Reiterurlaub in Nordfriesland auch mit dem eigenen Pferd eine wunderbare Idee ist.