Skip to main content

Wo darf ich ein Lagerfeuer machen?

Du bist endlich bei deinem Campingplatz angekommen, hast dein Zelt aufgebaut oder dein Wohnmobil geparkt. Nun stellt sich die Frage, ob du direkt vor deinem Zelt oder Camping Wohnmobil ein Lagerfeuer machen darfst. Kennst du die Antwort der Frage nicht, dann bist du hier genau richtig. Ob im Wald, auf dem Campingplatz, neben einem Fluss oder See, auf einem Festival aber auch im eigenen Garten gelten verschiedene Vorschriften bezüglich eines offenen Feuers, die du unbedingt gehört haben solltest.

Nun stellt sich die Frage: Wo darf ich ein Lagerfeuer überhaupt machen?

Überall wo ein offenes Feuer nicht ausdrücklich erlaubt ist, ist es verboten. Wenn man auf fremden Land ein offenes Feuer macht, braucht man die Erlaubnis des Eigentümers. Grundsätzlich darf man fast an jedem Campingplatz ein Lagerfeuer machen, auf Festivals allerdings sehr selten.
Hat man vor in der Natur ein Lagerfeuer zu machen, so sollte man die Bundes-, Landes-, und Gemeinderegelungen sich vorher anschauen, ob es dort erlaubt ist.

Wenn du ein offenes Feuer machen möchtest, solltest du die wichtigsten Regelungen in Deutschland kennen. Es gibt neben den Landesregelungen auch Bundes- und Gemeinderegelungen, die in ganz Deutschland gelten.

Jeder Fleck in Deutschland gehört irgendwem, ob Campingplätze, Flüsse oder Wälder, es gibt immer einen Besitzer, sei es eine Gemeinde, eine Privatperson oder gar einem Land.
In jedem Fall gilt: Wenn du auf fremdem Land ein offenes Feuer machst, brauchst du dafür die Erlaubnis des Eigentümers. Deshalb gilt die grundsätzliche Faustregel:
Überall wo ein offenes Feuer nicht ausdrücklich erlaubt ist, ist es verboten.
Zum Glück gibt es zahlreiche Orte, an denen Lagerfeuer erlaubt sind. Trotzdem musst du dich an wichtige Regeln halten.
Schaut man sich die Campingplatz-Ordnungen, Immissionsschutzgesetze und Landesverordnungen an, so findet man oft ähnliche Regelungen. Dabei sollte man folgende Punkte beachten:

#1 Keine Schäden anrichten

Komm gar nicht erst auf die Idee, einen Baum zu fällen oder gar Holzbänke für dein Lagerfeuer kaputtzumachen. Brandlöcher im Rasen sind natürlich auch weniger angesehen. Es gilt: Wer mit seinem Lagerfeuer einen Schaden anrichtet, muss dafür haften. Dies kann nicht nur bei einem Waldbrand sehr teuer werden, daher ist unbedingt Vorsicht geboten.

#2 Kein Risiko eingehen

Selbst ein kleiner Funke kann zu einem verheerenden Waldbrand führen. Daher muss bei starkem Wind das Feuer gelöscht werden, allgemein musst du in der Lage sein, dein Lagerfeuer jederzeit zu löschen. Bringe daher genügend Löschmaterial, wie Wasser oder Sand, mit.

#3 Störungen durch Rauch vermeiden

Achte beim Anmachen deines Lagerfeuers darauf, dass niemand durch den Rauch belästigt wird. Ein bisschen Brandgeruch wird in Ordnung sein, aber achte darauf, dass der Wind den Rauch nicht direkt in das nächste Zelt pustet.

#4 Abstand halten

Lagerfeuer müssen grundsätzlich vor Gebäuden, Zelten und Fahrzeugen einen großen Abstand halten. Von leicht entzündlichen Stoffen und Wäldern muss sogar ein Abstand von 100 Metern gewährleistet werden.

#5 Ständige Aufsicht

Lasse dein Lagerfeuer niemals unbeaufsichtigt! Du darfst erst das Feuer verlassen, sobald Flammen und Glut erloschen sind.

#6 Warnstufe beachten

Schau dir, bevor du Campen gehen willst, den Wetterdienst an. Dort ist der Waldbrand-Gefahrenindex und der Grasland-Feuerindex gelistet. In Gebieten mit hoher Trockenheit, andauernder Hitze oder allgemein mit hoher Gefahr der Stufe 4 oder 5 solltest du überhaupt kein Lagerfeuer machen, auch nicht in den gut ausgebauten Feuerstellen, da selbst ein kleiner Funke einen Brand entfachen kann und das sehr teuer werden kann.

Allerdings sollten wir definieren, was überhaupt ein offenes Feuer ist. Ein offenes Feuer lässt sich definieren als:
Jede Flamme, die sich außerhalb eines geschlossenen Brennraums befindet, ist ein offenes Feuer. Die Größe des Feuers spielt hierbei keine Rolle. Ein Lagerfeuer und ein Grill sind genauso offene Feuer wie ein Gaskocher oder einer Kerze. Offene Feuer darf man nicht überall machen, denn dies kann im schlimmsten Fall zu verheerenden Bränden und damit Schäden führen.

Nun stellt sich die Frage, wo darf man überhaupt ein Lagerfeuer entzünden?

Lagerfeuer auf dem Campingplatz

Gute Nachricht für alle, die Campen auf dem Campingplatz bevorzugen: Auf vielen Campingplätzen sind Lagerfeuer erlaubt.

Feuer an ausgewiesenen Feuerstellen

Es gibt oft gut ausgebaute Feuerstellen mit genügend Sitzgelegenheiten um die Feuerstelle herum. Außer an sehr heißen und trockenen Tagen sollte man problemlos ein Lagerfeuer anmachen dürfen.

Lagerfeuer in der freien Natur

Sei es im Wald, in der Nähe eines Flusses oder Sees oder bei dir im Garten, einfach mal ein Lagerfeuer anzünden, solltest du dringend überdenken. Jedes Bundesland hat seine eigenen Regelungen, die variieren. Außerhalb der ausgewiesenen Feuerstellen sind Lagerfeuer grundsätzlich meistens verboten!

Unachtsame Menschen schaden der Natur und niemand möchte auf einem Haufen Asche zelten.
Dafür ist es erlaubt, ab einer Höhe von 50cm einen Grill neben deinem Zelt oder Camper anzuzünden. Eine Grundregel, die jedes Bundesland aufweist, ist, dass man mindestens 100 Meter Abstand von einem Waldstück halten soll, bevor man ein offenes Feuer machen darf. Wie schon erwähnt, sind offene Feuer kein Problem an gekennzeichneten Stellen in Parks und Wiesen. Informiere dich also im Vorhinein, ob es in deinem Bundesland an der Stelle, wo du campen gehen willst, erlaubt ist, ein offenes Feuer zu zünden, ansonsten können Strafen von bis zu 5000 Euro anfallen.

Möchtest du grillen, dann sollte der Grill nicht direkt auf dem Boden stehen, da bei einer kleinen Höhe Brandflecken im Gras entstehen können. Kleinere offene Feuer wie Gaskocher sind fast immer erlaubt. Bleibe trotzdem achtsam, denn mit Feuer sollte man nicht spielen.

Offenes Feuer im Garten oder Wohngebieten

Offene Feuer im Garten sind in vielen Gemeinden erlaubt. Allerdings gelten auch hier verschiedene Regelungen, von Bundesregelungen bis hin zu Landes- oder Gemeinderegelungen.

In deinem eigenen Garten darfst du grundsätzlich ein kleines Lagerfeuer oder den Grill anzünden. Allerdings sollte hierbei auch beachtet werden, ob eventuell nicht dein Nachbar von der Rauchentwicklung gestört wird. Ein Feuer gilt als klein, wenn sein Durchmesser kleiner als ein Meter ist.

Vorsicht: Es ist zu trocken und zu heiß:

Wenn die Temperaturen im Sommer immer heißer werden, es lange nicht geregnet hat und die Gefahr für Waldbrände steigen, dann solltest du aufpassen. An ausgewiesenen Feuerstellen solltest du dann auf dein Lagerfeuer verzichten, denn umliegende Wälder und selbst das Gras auf dem Campingplatz können mit Hilfe eines Funken schon zu verheerenden Bränden führen.

Falls du dir unsicher bist, dann frage beim Platzwart nach, ob es eine Waldbrand Warnstufe gibt und ob du dein Feuer machen darfst.

Feuerverbot auf Festivals

Wer kennt es nicht? Nachdem man raven war, den ganzen Tag getanzt hat, so möchte der eine oder andere bestimmt den Abend an einem Lagerfeuer ausklingen lassen. Allerdings ist dies verboten, denn: Alkohol, Schlafmangel, viele Menschen auf einem Fleck und leicht brennbare Stoffe sind keine gute Kombination. Die Gefahr, dass ein Unfall passiert, ist zu hoch.

Möchtest du aber grillen, sieht die ganze Sache wiederum anders aus. Viele Festivalveranstalter erlauben das Grillen auf dem Festival Campingplatz, Gaskocher dürfen auch bei jedem Campingplatz verwendet werden. Schaue doch einfach vor deiner Anreise in die Festivalordnung, dort sind die Brandschutzbestimmungen aufgeführt.

Zuletzt: Das perfekte Lagerfeuer

Wo genau kann man das perfekte Lagerfeuer anmachen? Gute Voraussetzungen eines Lagerfeuers sind ein sandiger oder auch steiniger Untergrund. Komm gar nicht auf die Idee, dein Lagerfeuer auf einem Rasen anzuzünden, denn wer möchte schon auf einem verkohlten Boden campen?

Als Anzünder empfehlen wir Holzspäne. Verwende niemals Benzin, Brandbeschleuniger oder Spiritus, denn diese sind nicht nur verboten, sondern auch gefährlich.

Ist dein Feuer einmal an, so musst du unbedingt darauf achten, dass das Feuer immer beaufsichtigt wird. Bei zu starker Rauchentwicklung oder Funkenflug solltest du das Feuer sofort löschen, insbesondere wenn es länger nicht mehr geregnet hat oder allgemein es sehr heiß und trocken ist. Gegebenenfalls zünde erst gar nicht ein Feuer, da das Risiko eines Waldbrandes immens bei hohen Temperaturen und Trockenheit herrscht.

Bevor ihr den Campingplatz verlässt, achtet unbedingt nochmal auf eure Feuerstelle, ob diese auch wirklich gelöscht wurde. Hast du genug Stockbrot zubereitet und willst dein Feuer löschen, dann lasse zuerst das Feuer soweit wie möglich abbrennen. Willst du kein Wasser zum Löschen benutzen, eignen sich auch Erde oder Sand zum löschen, denn diese schneiden dem Feuer die Sauerstoffzufuhr ab und ersticken die Flammen. Vergiss nochmals nicht die Feuerstelle zu kontrollieren. Wenn die Feuerstelle komplett erkaltet ist, könnt ihr euch sicher sein, dass das Feuer gelöscht wurde.

Fazit:

Je nach Gebiet und Bedingungen gibt es unterschiedliche Regeln, die man beim Lagerfeuer anmachen beachten muss. Diese haben wir dir in diesem Artikel, so gut es geht, näher gebracht.

Bist du dir trotzdem unsicher, ob du dein Lagerfeuer anmachen darfst, dann informiere dich doch beim Ordnungsamt deiner Gemeinde oder beim Platzwart des Campingplatzes. Willst du in der freien Natur campen, so schau doch in der Bundesland Regelung nach, ob dort offene Feuer ausdrücklich erlaubt oder verboten sind. Niemand hat Spaß daran, ein hohes Bußgeld aufgrund von Unachtsamkeit zu bezahlen. Willst du auf der sicheren Seite sein, dann informiere dich!

Durchschnittliche Bewertung 0 bei insgesamt 0 Stimmen

Ähnliche Beiträge