Wurfzelt: Test & Kaufratgeber 2024 [Mit Tipps]

Zelten bietet eine ideale Möglichkeit, der stressigen Zeit zu entfliehen und Energie zu tanken. Wurfzelte sind eine einfache und schnelle Option, um ein geeignetes Zelt aufzubauen. In diesem Beitrag werden einige tolle Wurfzelte und Aspekte für den Zeltkauf vorgestellt, um auch dir bei der Suche nach dem perfekten Zelt zu helfen.

Welches Zelt ist das beste? Finde es auf unserer Website heraus!

Das Wichtigste in Kürze

  • Der entscheidende Vorteil von Wurfzelten ist, dass sie sich sehr schnell und einfach auf- und abbauen lassen. dadurch sparst du Zeit, Kraft und Nerven.
  • Wurfzelte werden oft auch als Pop Up Zelte bezeichnet, bedenke aber, dass nicht jedes Pop Up Zelt auch ein Wurfzelt ist.
  • Konstruktionsbedingt fällt das Packmaß eines Wurfzeltes meist unhandlicher und größer aus, als das eines gewöhnlichen Zeltes.

Die 5 besten Wurfzelte im Überblick

Testsieger


Zeltmaße: 210 x 210 x 115 cm
Wassersäule: 2000 mm
Gewicht: 5,3 kg

Das XL Fresh & Black Quechua Wurfzelt 3 Personen ist ein selbsttragendes Decathlon Wurfzelt, das leicht aufzubauen und zusammenzufalten ist. Es verwendet die Fresh & Black-Technologie, um das Zelt abzudunkeln und vor Hitze zu schützen. Mit einer Wassersäule von 2000 mm für das Außenzelt und 2400 mm für den Boden ist das Zelt wasserdicht und hält Winden bis zu 50 km/h stand. Heringe, Zeltschnüre und Hülle sind im Lieferumfang enthalten. Im Vergleich hat das Modell die besten Bewertungen und bietet ein gutes Allround-Paket für Einsteiger und Fortgeschrittene gleichermaßen.

Vorteile

  • Bis zu 3 Personen
  • Apsis
  • Abgedunkelt
  • Selbsttragende Kuppelstruktur

Nachteile

  • Wassersäule könnte höher sein

Spartipp


Zeltmaße: 210 × 125 × 98 cm
Wassersäule: 2000 mm
Gewicht: 3,3 kg

Das 2 Seconds Quechua Wurfzelt für 2 Personen ist ein einfach zu bedienendes und schnell aufzubauendes Decathlon Wurfzelt. Es bietet Platz für bis zu 2 Personen und ist mit der Fresh & Black-Technologie ausgestattet, die die Kabine abdunkelt und die Wärme reduziert. Das wasserdichte Zelt hat eine Wassersäule von 2.000 mm und benötigt bei windstillem Wetter keine Heringe. Das Führungssystem erleichtert das Zusammenfalten. Im Vergleich zum davor vorgestellten Quechua XL Fresh & Black Wurfzelt ist dieses Modell die kleinere Variante mit geringerem Packmaß und weniger Gewicht.

Vorteile

  • Verdunkelte Kabine
  • Schneller Aufbau
  • Abbau mit Führungssystem
  • Selbsttragend

Nachteile

  • Nur für bis zu 2 Personen

Atmungsaktiv


Zeltmaße: 258 x 157 x 110 cm
Wassersäule: 2000 mm
Gewicht: 2,7 kg

Das Zenph Wurfzelt bietet Platz für 2-3 Personen und lässt sich in nur drei Sekunden aufstellen. Es hat eine Wassersäule von 2000 mm und verfügt über gute Belüftung mit Moskitonetz. Das auffällig grüne Design sieht gut aus und eignet sich für ein Paar mit Kind. Im Vergleich bietet das Modell eine Zelthaut, die mehr Luft durchlässt und damit an heißen Tagen besser geeignet ist. Dafür ist die Wassersäule etwas niedriger.

Vorteile

  • Bis zu 3 Personen
  • Schneller Aufbau
  • Gute Belüftung
  • Moskitonetz

Nachteile

  • Nicht für 3 Erwachsene

Kompakt


Zeltmaße: 235 x 140 x 100 cm
Wassersäule: 2000 mm
Gewicht: 1,9 kg

High Peak Vision Wurfzelt für 2 Personen mit Camouflage Design bietet Platz zum Entspannen. Das Aluminium-beschichtete Zelt hält dich kühl und geschützt vor der Sonne. Es hat drei Belüftungsöffnungen, Innentaschen, Lampenhalter und ein Moskitonetz. Einfach aufzubauen und bietet praktischen Stauraum. Wer alleine unterwegs ist, wird mit diesem im Vergleich kleinsten Zelt gut beraten sein.

Vorteile

  • Günstig
  • Schneller Aufbau
  • Aluminiumbeschichtung
  • Leicht

Nachteile

  • Wassersäule könnte höher sein

Aktuelle Angebote: Wurfzelte


Ratgeber

Zelt-Art Alternativen

Wurfzelte sind zwar für ihre schnelle Handhabung bekannt, aber es gibt eine Reihe anderer Zeltarten, die je nach Bedarf besser geeignet sein könnten. Hier möchten wir dir eine kleine Auswahl vorstellen, für mehr Informationen schaue in einen umfangreicheren Überblick über verschiedene Zeltarten.

  • Sekundenzelt:
    Oftmals werden Wurfzelt und Sekundenzelt als Synonym verwendet. Aber strenggenommen passt das nicht immer. Denn es gibt weitere Zelte, die in Sekunden aufgestellt werden können, bei denen es sich aber nicht um Wurfzelte handelte. Sogenannte Quick Up Zelte. Wir haben uns ebenfalls damit auseinandergesetzt, was ein Sekundenzelt ist.
  • Kuppelzelt:
    Kuppelzelte sind durch ihre Form und das Gestänge sehr stabil und halten auch starkem Wind gut stand. Sie sind oft mit einer zusätzlichen Schlafkabine ausgestattet und bieten durch den Vorbau zusätzlichen Stauraum. Bei Interesse, hier mehr Infos zu der Funktionsweise und den Vorteilen von Kuppelzelten.
Wir empfehlen
Coleman Rocksprings 4 Zelt, 4
Mit dem Link kaufst du zum gleichen Preis ein, aber wir erhalten eventuell eine Provision.

  • Tunnelzelt:
    Tunnelzelte bieten oft mehr Platz und haben einen länglichen Grundriss. Das macht sie ideal für Familien oder Gruppen. Ihre Höhe kann von Vorteil sein, aber sie sind anfälliger für Wind. Erfahre mehr über Vor- und Nachteile von Tunnelzelten.
Wir empfehlen
Coleman Zelt Coastline 3 Plus |
Mit dem Link kaufst du zum gleichen Preis ein, aber wir erhalten eventuell eine Provision.

Wo du dein Wurfzelt aufstellen solltest

Das Aufstellen eines Wurfzeltes ist kinderleicht, aber die Wahl des richtigen Platzes ist entscheidend. Ein ebenmäßiger Untergrund schützt den Zeltboden vor Abnutzung. Stelle sicher, dass sich keine spitzen Steine oder Äste unter der Fläche befinden. Wähle einen geeigneten Standort für dein Zelt, um bei verschiedenen Situationen gut gewappnet zu sein.

Wurfzelt: Material

Bei der Suche nach deinem zukünftigen Zelt solltest du auch einen Blick auf die verwendeten Materialien werfen. Denn durch die gezielten Einsatz geeigneter Materialien werden dem Zelt die entscheidenden Eigenschaften gegeben. Ein Wurfzelt wird beispielsweise kaum Stahlstangen verarbeitet haben, da Wurfzelte flexible Materialien benötigen.

Die Wurfzelt-Funktion wird in der Regel durch den Einsatz flexibler Stangen ermöglicht. Ein Wurfzelt muss aber auch Schutz bieten und ein guter Unterschlupf in der Natur sein. Deshalb ist es wichtig, dass dein Wurfzelt wasserdicht ist.

Für das Außenmaterial wird meist ein Polyester verwendet, welches dann noch beschichtet wird. Eine Beschichtung kann das Material wasserdicht machen. Bei manchen Wurfzelten wirst du eine Aluminiumbeschichtung finden. Diese macht das Material resistenter, reduziert Wärme erhöht den UV-Schutz. Sehr wichtig ist auch das Material des Zeltbodens. Denn dieses ist starken Einflüssen wie Reibung oder Nässe vom Boden ausgesetzt.

Wurfzelt: Verwendungszweck

Bevor du dich für ein Wurfzelt entscheidest und es dir zulegst, solltest du dir Gedanken darüber machen, wo und wann du dein Zelt in der Zukunft verwenden möchtest. Denn die Einsatzmöglichkeiten und Situationen, in denen man ein Zelt verwenden kann, sind sehr verschieden. Und je nach Einsatzbereich und Verwendungszweck können die Anforderungen, die du an ein Zelt stellen solltest, sehr unterschiedlich aussehen.

Möchtest du dein Zelt nur an Tagen verwenden, an denen es nicht regnet und die Witterungsverhältnisse perfekt sind, so wird für dich eine hohe Wassersäule der Zeltmaterialien nicht ganz so wichtig sein. Bist du aber jemand, der rund um das Jahr in die Natur hinaus möchte, dann solltest du sehr wohl auf eine hohe Wassersäule achten.

In diesen Fällen ist dann plötzlich auch die Windresistenz sehr wichtig. Bist du generell jemand, der durchaus mal unter extremen Bedingungen Campen möchtest, so bist wohl mit einem Geodätzelt besser beraten.

Wurfzelt: Größe und Gewicht

Sehr relevant ist auch die Größe und das Gewicht deines Wurfzeltes. Zum einen die Größe des aufgestellten Wurfzeltes und wieviel Raum es dir bietet. Es sollte mindestens genug Schlafraum für die benötigte Anzahl an Personen bieten.

Doch extra Stauraum ist auch wichtig, denn hier sollte Ausrüstung trocken gelagert werden können. Wurfzelte haben leider kaum einen Aufenthaltsraum oder einen Gemeinschaftsraum neben dem Schlafraum. Sind dir solche Faktoren aber wichtig, so solltest du deine Wahl der Zelt-Art nochmal überdenken.

Wichtig ist aber auch das Packmaß und das Gewicht des Zeltes. Denn Zelten und Camping wird oft mit langen Wanderungen verbunden. Wenn das Zelt dabei getragen werden muss, dann ist es recht wichtig, dass es keine zu große Belastung darstellt.

Und das Packmaß sollte nicht zu umständlich ausfallen, da Platz beim Transport während eines Campingausfluges eher ein knappes Gut ist. Und bedenke, dass Wurfzelte mit ihrem Packmaß eher nicht gut ausfallen.

Wurfzelt: Nähte – Eine potenzielle Schwachstelle

Es lohnt sich auch ein Blick auf die Nähte deines zukünftigen Wurfzeltes. Denn die Nähte bzw. die Nahtstellen stellen eine potenzielle Schwachstelle eines Zeltes dar. Haben sie einen Schaden, so ist das Zelt auf einmal nicht mehr wasserdicht. Nähte können auch mit der Zeit Schaden nehmen. Gut ist es, wenn die Nähte also gut geschützt werden.

In der Regel nehmen Hersteller Vorkehrungen, um die Nahtstellen zu schützen und geben auch entsprechende Informationen darüber mit. Manchmal findest du aber auch Angaben dazu, dass du sie manuell noch abdichten solltest, wenn du beispielsweise mit langanhaltendem Regen rechnest. Du solltest also stets auf Angaben und Informationen zu den Nähten achten.

FAQ: Häufig gestellte Fragen zu Wurfzelte

Wie baue ich ein Wurfzelt auf?

Wurfzelte sind besonders einfach und schnell aufzubauen. Nach dem Auspacken und Lösen von Schnallen wirfst du das Zelt einfach in die Luft und es entfaltet sich von selbst. In der Regel sind Wurfzelte freistehend und benötigen keine Heringe, aber bei Wind sollten sie zusätzlich abgesichert werden.

Wie falte ich ein Wurfzelt zusammen?

Der Abbau eines Wurfzeltes ist oft schwieriger als der Aufbau. Anweisungen des Herstellers sollten beachtet werden, um Schäden am Zelt zu vermeiden. Es ist empfehlenswert, Öffnungen zu öffnen und Führungssysteme zu nutzen. Quechua bzw. Decathlon Wurfzelte haben oft solche Systeme.

Was ist der Unterschied zwischen Wurfzelte und Pop Up Zelte?

Wurfzelte werden oft als Pop-Up-Zelte bezeichnet und sind sehr einfach aufzubauen. Pop-Up-Zelte sind Zelte, die dank eines Mechanismus sehr leicht aufzubauen sind und quasi aufpoppen und fertig aufgestellt sind. Jedes Wurfzelt ist ein Pop-Up-Zelt, aber nicht jedes Pop-Up-Zelt ist ein Wurfzelt.

Wie teuer ist ein Wurfzelt?

Wurfzelte kosten in der Regel zwischen 100 und 200 Euro. Du wirst aber auch günstigere und teurere Modelle finden können, denn das Angebot an Zelte ist heutzutage riesig. Und denke nicht, dass ein günstiges Modell schlecht oder ungeeignet sein muss. Gerade für Gelegenheits-Camper oder Festival-Gänger kann ein günstiges Modell durchaus völlig ausreichend sein.

Wie funktionieren Wurfzelte?

Wurfzelte müssen lediglich in die Luft geworfen werden und sie stellen sich wie von Zauberhand von selbst auf. Was fast schon magisch klingt, ist auf eine praktische Falttechnik und die Verwendung geeigneter, flexibler Materialien zurückzuführen. Dabei ist das Zelt meist ein fertiges und einzelnes Konstrukt, sodass du nicht verschiedene Bestandteile zusammenbasteln musst.

Teilen: