Skip to main content

WLAN Wildtierkamera Test: Die 7 besten Wildtierkameras mit WLAN 2021

Nachts ist in den Hintergärten, Parks und im Wald viel mehr los, als man denken würde: Mäuse, Igel, Füchse, Rehe oder Waschbären sind zuhauf unterwegs! Um sich das mal ansehen zu können, wurden Wildtierkameras erfunden: Sie erkennen die Bewegung im Erfassungsradius und starten dann ein Video oder schießen ein Foto. Und das, ohne die Tiere zu stören – denn es wird dafür unsichtbare Infrarot-Strahlung verwendet.

Wildtierkameras mit WLAN sind sehr bequem, weil sie die Steuerung per App ermöglichen. Man muss sich also nicht nochmal vom Sofa bewegen und in die kalte Nacht stolpern, nur, weil man eine Einstellung an der Wildtierkamera ändern möchte. In diesem Artikel werden sie sieben besten Wildtierkameras mit WLAN präsentiert, die man 2021 auf dem Markt findet. Anschließend werden wichtige Fragen rund um das Thema Wildtierkameras beantwortet. Dann kann die Beobachtung der nachtaktiven Tiere losgehen!

Auch interessant: Die besten Wildtierkameras und Fotofallen 2021 im Überblick


 

Das Wichtigste in Kürze

  • Wildtierkameras zeigen, was in der Natur passiert
  • Sie lassen den Tieren ihre Ruhe
  • Wildtierkameras mit WLAN sind besonders praktisch und aus der Ferne steuerbar

 

Die 7 besten Wildtierkameras mit WLAN im Überblick

usogood
Wildtierkamera mit WLAN 24 Megapixel


Die usogood Wildtierkamera hat eine Bildauflösung von 24 MP und eine Videoauflösung von 1296P. Der Bewegungssensor – unsichtbare Infrarot-LEDs, die die Tiere nicht stören – reagiert innerhalb von 0.2 Sekunden auf Bewegungen in einem Erfassungsbereich von 20 m. Die usogood Wildtierkamera hat einen 2.0 Zoll Bildschirm, ist IP66 wasserdicht und wiegt nur 580 g. Sie ist mit einer Zeitschaltuhr, einer Zeitrafferfunktion und einem 120° Weitwinkelobjektiv ausgestattet. Für den Betrieb sind acht AAA-Batterien nötig.

Vorteile

  • Bildqualität: 1296P Videos und 24 MP Bilder
  • Tiere werden nicht gestört
  • Wasserdicht
  • 0.2 Sekunden Reaktionszeit
  • 20 Meter Erfassungsradius

Nachteile

  • Nicht immer lieferbar

Aytarr
Array


Die Aytarr Wildtierkamera nimmt Videos und Fotos mit einer Auflösung von 4K beziehungsweise 30 MP auf. Der Bewegungssensor nimmt sie über die Infrarot-LEDs wahr und die Aufnahme wird nach nur 0.2 s gestartet. Selbst Tiere in 20 Metern Entfernung werden erkannt. Die Wildtierkamera hat ein 120° Weitwinkelobjektiv und einen 2.4 Zoll LCD-Bildschirm. Sie ist IP66 wasserdicht und wird mit acht AA-Batterien betrieben.

Vorteile

  • Bildqualität: 4K Videos und 30 MP Bilder
  • Tiere werden nicht gestört
  • Wasserdicht
  • 0.2 Sekunden Reaktionszeit
  • 20 Meter Erfassungsradius
  • Großer Bildschirm

Nachteile

  • Nicht immer lieferbar

Campark
Wildtierkamera mit WLAN Wasserdicht


Die Campark Wildtierkamera hat ein gelbes Tarnmuster und nimmt Fotos mit 20 MP
und Videos mit 1296P auf. Die Entfernung kann dabei bis zu 20 Meter betragen. Der Erfassungsradius liegt bei 120°. Der Bewegungssensor und die Kamera funktionieren über Infrarotstrahlung. Die Wildtierkamera ist IP66 wasserdicht.

Vorteile

  • Bildqualität: 1296P Videos und 20 MP Bilder
  • 20 Meter Erfassungsradius
  • Tiere werden nicht gestört
  • Wasserdicht

Nachteile

  • Entfernungsbeschränkung für WLAN 10 Meter

Ctronics
Wildtierkamera mit WLAN und 4K Auflösung


Die Ctronics Wildtierkamera übertrumpft andere Wildtierkameras gleich an drei Stellen: Ihr Erfassungsradius liegt bei 30 Metern statt 20, sie ist mit 512GB statt 32GB SD-Speicherkarten kompatibel und sie benötigt nur vier AA-Batterien statt acht. Die Bildauflösung hat 20 MP, die Videoauflösung 4K. Der Bewegungssensor wird mit Infrarotstrahlung betrieben und stört dadurch keine Tiere. Seine Reaktionszeit beträgt nur 0.2 Sekunden. Das Weitwinkelobjektiv hat einen Erfassungsradius von 120°. Außerdem ist die Ctronics Wildtierkamera IP66 wasserdicht.

Vorteile

  • Bildqualität: 4K Videos und 20 MP Bilder
  • 0.2 Sekunden Reaktionszeit
  • Tiere werden nicht gestört
  • Wasserdicht
  • 30 Meter Erfassungsradius

Nachteile

  • Es können Probleme mit der App auftreten

Campark
4K Wildtierkamera mit WLAN


Zu der Campark Wildtierkamera wird direkt eine 32GB Speicherkarte mitgeliefert. Außerdem ist ein Solarpanel im Lieferumfang inbegriffen. Damit kann die Wildtierkamera mit Sonnenenergie betrieben werden und ist nicht von Batterien abhängig. Das macht sie umweltfreundlicher und sorgt dafür, dass sie eingeschaltet bleibt. Die PIR-Sensoren des Bewegungsmelders reagieren nach nur 0.2 Sekunden und nehmen dann Videos in 4K und Bilder in 30 MP auf. Die Wildtierkamera hat ein 120° Weitwinkelobjektiv und ist IP66 wasserdicht.

Vorteile

  • Bildqualität: 4K Videos und 30 MP Bilder
  • Wasserdicht
  • 32GB Speicherkarte und Solarpanel im Lieferumfang inbegriffen
  • Nachhaltig
  • 0.2 Sekunden Reaktionszeit

Nachteile

  • Nicht immer lieferbar

TOGUARD
Wildtierkamera mit WLAN mit Bewegungserkennnung


Die Wildtierkamera der Marke TOGUARD macht in einem Erfassungsradius von 120° Fotos mit 20 MP und Videos mit 1296P. Sie hat eine Reichweite von 20 Metern und reagiert nach nur 0.3 Sekunden. Abgesehen davon ist sie IP66 wasserdicht. Ihr Gewicht beträgt 630 g, sodass sie ohne Probleme transportiert und befestigt werden kann.

Vorteile

  • Bildqualität: 1296P Videos und 20MP Bilder
  • Leichtes Gewicht
  • Wasserdicht
  • 20 Meter Erfassungsradius
  • 0.3 Sekunden Reaktionszeit

Nachteile

  • Keine Speicherkarte dabei

Campark
Wildtierkamera mit WLAN 24 Megapixel


Diese Campark Wildtierkamera nimmt dank ihrer PIR-Sensoren nach nur 0.2 Sekunden Reaktionszeit Bilder und Videos in einer Auflösung von 24 MP beziehungsweise 4K auf. Diese kann man sich dann auf dem 2.4 Zoll Bildschirm ansehen, der etwas größer als der Durchschnitt ist. Die Wildtierkamera wird mit acht AA-Batterien betrieben und kann Tiere und Bewegungen innerhalb eines Radius von 20 Metern erfassen.

Vorteile

  • Bildqualität: 4K Videos und 24 MP Bilder
  • Großer Bildschirm
  • Erfassungsradius 20 Meter
  • Wasserdicht
  • 0.2 Sekunden Reaktionszeit

Nachteile

  • Entfernungsbeschränkung für WLAN 10-15 Meter

 


Ratgeber: Die richtige WLAN Wildtierkamera kaufen

WLAN Wildtierkamera : Bildauflösung

Das Geschehen im Garten oder im Wald kann noch so spannend sein, nur mit der richtigen Bildauflösung macht das Anschauen der Fotos und Videos auch tatsächlich Spaß. Sind die Bilder verpixelt, erkennt man nur wenig und ärgert sich. Deshalb sollte man eine WLAN Wildtierkamera mit einer hohen Bildauflösung kaufen.

Im Durchschnitt haben WLAN Wildtierkameras eine Bildauflösung zwischen 20 MP und 30 MP. Damit kann man generell nichts falsch machen. Die Bilder sind scharf genug und nehmen trotzdem nicht zu viel Speicherplatz in Anspruch – denn der leidet unter einer zu hohen Bildauflösung.

Die

WLAN Wildtierkamera : Stromquelle

Der Großteil an Wildtierkameras mit WLAN wird über Batterien mit Strom versorgt. Im Gegensatz zu normalen Wildtierkameras haben Wildtierkameras mit WLAN natürlich einen höheren Stromverbrauch. Deshalb sollte man sich diesbezüglich gut informieren, bevor man sich für eine Kamera entscheidet.

Die meisten WLAN Wildtierkameras brauchen acht AA- oder AAA-Batterien, um zu funktionieren. Manche benötigen nur vier. Es macht Sinn, wiederaufladbare Batterien zu verwenden, weil man damit die Umwelt schont. Nach dem Gebrauch muss man sie nicht wegwerfen, sondern kann sie einfach neu aufladen. Das spart nicht nur Ressourcen, sondern auch Geld.

Besonders umweltfreundlich und praktisch sind Solarpanel. Sie werden mit der WLAN Wildtierkamera verbunden und versorgen diese dann mit Solarenergie. Dadurch muss man sich keine Sorgen um leere Batterien machen. Die Wildtierkamera kann dann ohne Probleme lange im Freien befestigt bleiben. Allerdings sind nicht alle WLAN Wildtierkameras mit einem Solarpanel kompatibel. Daher sollte man sich vor dem Kauf gut auf der Produktseite informieren.

WLAN Wildtierkamera : Ausstattung

Die WLAN Wildtierkamera unterscheidet sich von normalen Wildtierkameras aufgrund ihrer WLAN-Funktion. Sie lässt sich deshalb nämlich ganz praktisch über eine Smartphone-App steuern. Das erhöht den Komfort und die Nutzerfreundlichkeit. Man sollte jedoch bedenken, dass die Reichweite des WLANs nicht unendlich ist – die meisten Wildtierkameras mit WLAN können aus 10-15 Metern Reichweite gesteuert werden, danach ist das Signal zu schwach.

Eine Zeitschaltuhr oder eine Zeitraffer-Funktion sind ebenfalls sehr nützlich. Auch ein Befestigungsgurt sollte bei der WLAN Wildtierkamera nicht fehlen: Damit befestigt man sie an einem Baum, um eine gute Sichtweite zu ermöglichen. Durch den festen Gurt ist sie sicher und kann nicht runterfallen.

Auch das eben schon erwähnte Solarpanel gehört zur praktischen Zusatzausstattung der WLAN Wildtierkamera: Damit schützt man nicht nur die Umwelt, sondern spart auch Geld für Stromkosten. Die WLAN Wildtierkamera wird nie leere Batterien haben und ist allzeit bereit zum Einsatz!

Sparfüchse können außerdem ein Auge darauf haben, ob im Lieferumfang eine SD-Speicherkarte inbegriffen ist. Die können nämlich ganz schön ins Geld gehen! Wenn sie im Preis für die WLAN Wildtierkamera schon inbegriffen ist, spart man zusätzliche Kosten.


FAQ: Häufig gestellte Fragen zu WLAN Wildtierkameras

Wie reinige ich meine WLAN Wildtierkamera am besten?

Bei der Reinigung von WLAN Wildtierkameras unterscheidet man zwischen dem Außengehäuse und dem Innenteil der Kamera. Der äußere Teil ist fast immer IP66 wasserdicht, was allerdings nicht bedeutet, dass man die Wildtierkamera unter laufendes Wasser halten kann. Stattdessen ist sie dadurch schlichtweg vor Spritzern geschützt.

Generell sollte man vor der Reinigung der WLAN Wildtierkamera alle Stromanschlüsse und Kabel entfernen. Das Batteriefach – falls vorhanden – und andere Klappen sollten geschlossen sein. Um die Wildtierkamera zu reinigen, können dann weiche Baumwolltücher, lauwarmes Wasser und eventuell milde Seife oder Spülmittel verwendet werden.

Der äußere Teil der Wildtierkamera kann dann mit einem feuchten Tuch abgewischt werden. Sind hartnäckige Verschmutzungen vorhanden, kommt die Seife beziehungsweise das Spülmittel zum Einsatz. Der innere Teil sollte mit einem trockenen Tuch gereinigt werden – dort ist die Wildtierkamera nämlich nicht wasserdicht.

Weitere Fragen

Wildtierkameras mit WLAN sind sehr flexibel und können an den unterschiedlichsten Stellen befestigt werden. Das ist im Endeffekt Geschmackssache und hängt davon ab, was man beobachten möchte. Wenn die Wildtierkamera mit WLAN im Garten befestigt werden soll, um Kleintiere bei ihren nächtlichen Ausflügen zu verfolgen, sollte die Höhe ziemlich niedrig sein. Man kann die Wildtierkamera aber auch etwas höher an einem Baumstamm anbringen. Dann hat man einen besseren Blick auf größere Tiere wie Wildschweine oder Rehe. Das eignet sich zum Beispiel für Jäger oder Jägerinnen. WLAN Wildtierkameras werden von manchen auch zur Beobachtung von Vögeln genutzt. Dann kann die Wildtierkamera auch in einer Baumkrone oder auf höheren Ästen befestigt werden. Dabei sollte man allerdings beachten, dass die maximale Entfernung meistens nicht mehr als 10-15 Meter betragen darf, damit die Steuerung per App problemlos funktioniert.
Nicht jede Speicherkarte ist mit jeder WLAN Wildtierkamera kompatibel. Es gibt normale SD-Speicherkarten, aber auch Micro-SD. Gleichzeitig haben sie dann eine unterschiede GB-Begrenzung. Die Hersteller geben auf der Produktseite meistens an, welche Speicherkarte verwendet werden kann. In manchen Fällen ist sie sogar schon im Lieferumfang inbegriffen, sodass man sich zusätzliche Anschaffungskosten erspart. Je größer der Speicherplatz auf der Speicherkarte, desto mehr Bilder und Videos kann sie aufnehmen. Die meisten WLAN Wildtierkameras haben Platz für 32GB SD-Speicherkarten. Es gibt allerdings auch Speicherkarten mit bis zu 500 GB. Das ist eine lohnenswerte Investition, wenn man viel Bildmaterial aufnehmen möchte.

 

Fazit

Im Gegensatz zu Ferngläsern, die rein für die Beobachtung von z.B. Vögeln vor Ort gedacht sind,  geben Wildtierkameras einen interessanten Einblick in die Welt der Tiere: Mit ihnen kann man herausfinden, was sie nachts machen. Der Vorteil ist, dass man sie nicht bei ihren Tätigkeiten stört und dadurch nicht in den Lauf der Dinge eingreift. Die Wildtierkamera erkennt durch unsichtbare Infrarot-Bewegungssensoren Bewegung und startet dann ein Video oder macht ein Foto. WLAN Wildtierkameras sind besonders praktisch, weil man sie über eine Smartphone-App steuern kann. Zu Hause im Bett nochmal schnell eine Einstellung ändern? Kein Problem! In diesem Artikel wurden die sieben besten Wildtierkameras des Jahres 2021 vorgestellt, die mit WLAN ausgestattet sind. Schon bald wird sich also herausstellen, was der Waschbär oder die Nachbarskatze im Hintergarten anstellt!

Durchschnittliche Bewertung 0 bei insgesamt 0Stimmen


Ähnliche Beiträge