Wildcampen in Deutschland: Ab wann ist Wildcamping erlaubt

June

Als Naturfan verbringst du gerne viel Zeit in der Natur? Am liebsten würdest du dein Zelt einfach in einem Wald aufschlagen und für ein paar Nächte und Tage im Einklang mit der Natur leben? Die Vorstellung lockt sehr viele Menschen, die sich für das sogenannte Wildcamping interessieren.

Das Wichtigste in Kürze
  • Das Wildcampen gestaltet sich – vor allem in Deutschland und auch in einigen anderen Ländern – als nicht besonders einfach und steht im Zusammenhang mit vielen Gesetzen, Regelungen, Verboten, Strafen und nur wenigen Ausnahmen.
  • Umso wichtiger ist es, dass du dich vor dem Abenteuer des Wildcampings mit den Gesetzen in den einzelnen Ländern und Bundesländern informierst, um nicht Gefahr zu laufen, dass dich ein mögliches gesetzeswidriges Handeln mit hohen Kosten, in der Form teilweise recht hoher Strafen konfrontiert.

Im Folgenden erfährst du Alles, was du über das Wildcampen wissen musst, worum es sich überhaupt handelt, wie die einzelnen Bundesländer der Bundesrepublik diese Thematik regeln und in welchen Ländern du diesbezüglich vollkommen unbesorgt sein kannst.

Erhalte ganz zum Schluss auch Antworten auf Fragen, die sich bezüglich des Wildcampings aufdrängen und erhalte ganz nebenbei wunderschöne Wandertipps, die du zwar nicht immer mit dem Wildcampen verbinden kannst, die aber dennoch sehenswert sind und ein tolles Ziel für einen Tagesausflug darstellen.

Auch interessant: Die schönsten Campingorte in Deutschland und im Ausland für Familien

Was ist Wildcampen?

Bevor du eine Antwort auf die Frage erhältst, wie es sich mit dem Wildcampen in Deutschland im Wohnmobil gestaltet, muss zunächst eine Aussage eine Antwort auf die Frage geben, was du dir überhaupt unter dem Wildcampen in Deutschland vorstellen musst.

Sieht man sich die Definition für „Wildcampen Deutschland“ einmal etwas genauer an, erhält das Wildcampen eine ganz genaue und klare Definition.

Diese besagt, im Grunde genommen nichts weiteres als die Tatsache, dass das Wildcamping das Campen außerhalb eines Campingplatzes bezeichnet.

Während sich viele Menschen mit einem Zelt oder auch mit einem Camper oder einem Wohnmobil einen Campingplatz suchen, um dort, im wahrsten Sinne des Wortes, ihre Zelte auszubreiten und den Urlaub zu genießen, bevorzugen es andere Menschen, sich von den Campingplätzen fernzuhalten.

Dafür sprechen unterschiedliche Gründe:

  • Vor allem im Sommer machen sich viele Menschen auf den Weg zu Campingplätzen, sodass diese oft sehr überfüllt sind.
  • Auf einem Campingplatz genießt du nicht die Privatsphäre, wie das der Fall ist, wenn du dich alleine in der Natur niederlässt.
  • Naturliebhaber bevorzugen die freie Natur um sich herum, anstatt einen Campingplatz, den sie sich mit anderen Menschen teilen und auf denen folglich auch andere Camper und Zelte stehen und, in ihren Augen, das Bild der Natur trüben.

Somit stellt das Wildcampen das Campen überall dort dar, wo du dich nicht auf einem zugelassenen und offiziellen Campingplatz befindest.

Welche rechtlichen Regelungen gelten beim Wildcampen? Welche Strafen kann man bekommen?

Die zweite Frage, die sich nun aufdrängt, stellt die Frage danach dar, welche rechtlichen Regelungen bezüglich Wildcampen in Deutschland gelten.

Darfst du einfach Wildcampen oder musst du bestimmte Dinge beachten? Musst du unter Umständen sogar mit Strafen rechnen, wenn du dich einfach mit deinem Wohnmobil oder deinem Camper irgendwo hinstellst und ihn ihm schläfst?

Sowohl das Wildcamping mit Zelt als auch das Wildcampen in Deutschland mit Auto unterliegen strengen Gesetzen. Diese müssen von allen Campern eingehalten werden.

Doch nicht nur Deutschland regelt das Wildcamping mit Zelt oder mit Auto streng und mit teilweise nicht sehr übersichtlichen Regeln, sondern jedes Land und sogar jedes Bundesland hat seine ganz eigenen Regeln, die du vor dem Wildcampen auf jeden Fall bedenken solltest.

Nur so verhinderst du, eine Strafe für das Wildcamping mit Zelt oder Wildcampen Deutschland im Auto zu erhalten.

Um etwas mehr Klarheit über die Gesetzeslage zu erhalten und zu verstehen was, wo, wie und wie lange, sowie unter welchen Umständen erlaubt ist, erfährst du in den nächsten Abschnitten nicht nur mehr über die Gesetzeslage in Deutschland im Allgemeinen, sowie über die einzelnen Bundesländer, sondern du erfährst auch, wie es mit dem Wildcampen im Ausland aussieht.

Die Kosten für Wildcamping in Deutschland, wenn du so willst, oder besser – die Strafe – die dich erwartet, sofern dich Ordnungshüter beim Wildcamping in Deutschland im Wohnmobil oder Wildcamping Deutschland im Auto erwischen, belaufen sich auf zwischen 50 bis 1.000 Euro, wenn du bis zu 10 Tage im Freien campst, ohne dass dir dies gestattet ist.

Allerdings bleibt es unter Umständen nicht bei der Summe zwischen 50 bis 1.000 Euro – unter Umständen addieren sich pro Tag, den du länger mit dem Wildcampen in Deutschland im Auto oder Zelt verbringst zwischen 10 bis 1000 Euro zu der Strafe hinzu.

Da stellt sich durchaus die Frage, ob es sich lohnt, das Risiko dieser Strafe einzugehen, oder ob du in diesem Fall nicht doch lieber nach einem guten Campingplatz suchst, der deinen Anforderungen und Ansprüchen entspricht, dir eine Alternative zum Wildcampen in Deutschland suchst oder dich in Länder begibst, die das Wildcamping mit Zelt, Wohnmobil oder Auto erlauben.

Ist Wildcampen in Deutschland erlaubt?

Im Grunde genommen gibt dir bereits der Abschnitt weiter oben eine Antwort auf die Frage, ob Deutschland das Wildcampen erlaubt oder nicht. Allerdings gestaltet sich die rechtliche Lage in Deutschland dann doch nicht so klar, wie man dies annehmen würde.

Denn das Wildcampen Deutschland gestaltet sich, aus rechtlicher Sicht betrachtet, relativ kompliziert und recht unübersichtlich.

Das liegt unter anderem an der Tatsache, dass sich Deutschland auf keine einheitlich geltenden Regeln geeinigt hat, sondern sich jedes Bundesland seine Regeln, etwas nach dem Motto „Ich mach mir die Welt, wie sie mir gefällt“ selbst zusammenstellt. Zwar ähneln sich die Regeln der einzelnen Bundesländer stark, dennoch bestehen kleine, aber feine Unterschiede, die du kennen solltest.

Allgemein betrachtet, besagt der Paragraph 59 des Bundesnaturschutzgesetzes, dass jedem Menschen das Betreten der freien Landschaft auf Straßen und Wegen, sowie auf ungenutzten Grundflächen zum Zweck der Erholung gestattet ist.

Aufgrund dieser Formulierung könnte man durchaus davon ausgehen, dass das Gesetz das Wildcampen Deutschland erlaubt.

Wenn da jedoch nicht das kleine Wörtchen „aber“ wäre. Denn diese Aussage schließt sehr viele Ausnahmen in sich ein, die du beachten musst, falls du das Wildcampen mit Zelt oder das Wildcampen in Deutschland mit Wohnmobil in Betracht ziehst.

Zu den Flächen die dir, im Grunde genommen, zur freien Verfügung stehen, gehören:

  • Private Wege
  • Feldraine
  • Heideflächen
  • Ödflächen
  • Brachflächen
  • Landwirtschaftliche Flächen außerhalb der Nutzzeit
  • Unter der Nutzzeit versteht das Gesetz dabei den Zeitraum zwischen der Saat und der Bestellung der Ernte.

Aber, wie sieht es nun mit dem Wald aus? Darfst du dich mit deinem Camper oder mit deinem Auto einfach in einen Wald stellen und in ihm übernachten? Wie es sich bezüglich des Wildcampings in Wäldern verhält, bestimmt das Bundeswaldgesetz. In diesem hält der Paragraph 14 fest, dass Menschen das Betreten des Waldes zum Zwecke der Erholung gestattet ist. Allerdings befindet sich diesbezüglich auch der kleine, aber feine Absatz wieder, dass die einzelnen Bundesländer die Feinheiten regeln.

Orte, an denen das Gesetz das Wildcampen in Deutschland strengstens untersagt, stellen die folgenden Orte dar:

  • Naturschutzgebiete
  • Natur-Reservoirs
  • Nationalparks
  • Landschaftsschutzgebiete

Diese nehmen insofern eine Sonderstellung ein, als dass das Gesetz das Wildcampen in Deutschland in diesen Zonen strengstens untersagt und mit den bereits genannten und dargestellten Strafen bestraft.

Möchtest du auf Nummer sicher gehen, dennoch nicht auf einem Campingplatz übernachten, solltest du immer bedenken, dass die das Gesetz das Wildcamping unter gewissen Umständen und Voraussetzungen erlaubt.

Diese Umstände stellen dabei die Folgenden dar:

  • Du fragst die örtliche Forstbehörde, ob sie es dir erlauben, in dem Wald, für den sie zuständig sind, zu campen.
  • Du bittest den jeweiligen Grundstücksbesitzers eines Grundstücks, für das du dich interessierst, ob er es dir erlaubt, deine Zelte auf seinem Grundstück aufzuschlagen.
  • Du befindest dich nur für eine Nacht unter freiem Himmel fernab eines Campingplatzes. Für eine Nacht erlaubt dir das Gesetz das sogenannte Not-Biwakieren. Allerdings trifft das nicht auf die Schutzgebiete zu, die das Gesetz auch von dieser Ausnahme ausschließt.

Wie du siehst, steht das Wildcampen in Deutschland in Zusammenhang mit vielen Gesetzen und verwirrenden Aussagen. Dazu gesellt sich die bereits erwähnte Tatsache, dass sich jedes Bundesland selbst um Gesetze und Bestimmungen rund um das Wildcampen in Deutschland im Auto oder im Zelt kümmert.

Im nächsten Abschnitt erfährst du alles, was du über die einzelnen Bundesländer in dem Bezug auf das Wildcampen in Deutschland wissen musst.

Wie sieht es mit Wildcamping in einzelnen Bundesländern und Gebieten aus?

Berlin

Berliner Umland, Tegeler Fliess

Die Bestimmungen bezüglich des Wildcampens:
Bezüglich des Wildcampens gelten in dem Bundesland Berlin recht klare und strenge Bestimmungen. Grundsätzlich erlaubt dir Berlin das Campen außerhalb eines Campingplatzes nicht und auch nur in Einzelfällen kannst du dir bei jeweiligen Grundstückseigentümern die Erlaubnis einholen oder dich im Zweifelsfall an die Behörden wenden. Vollkommen auf Nummer sicher gehst du hingegen, wenn du dir einen Campingplatz aussuchst, der deinen Anforderungen entspricht.

Beliebte Wanderorte:

  • Mit der 66-Seen-Wanderung und dem Berliner Mauerweg befindest du dich direkt in der Innenstadt der Hauptstadt, doch auch weitere schöne Wanderwege laden dich in Berlin zum Verweilen und Entspannen ein:
  • Rundwanderung Tegeler Forst
  • Streckenwanderung vom Plänterwald in den Treptower Park
  • Rundwanderung durch den Grunewald
  • Rundwanderung um Kladow
  • Rundwanderung durch die Müggelberge und am Müggelsee
  • Streckenwanderung von Tempelhof nach Steglitz

Brandenburg

Fängersee, Straußberg

Die Bestimmungen bezüglich des Wildcampens:
Das Wildcampen in Brandenburg stellt, im Gegensatz zu vielen anderen Bundesländern eine große Ausnahme dar. Wenn du also auf der Suche nach einem Bundesland bist, das die Angelegenheit „Wildcamping“ etwas lockerer angeht, solltest du dich in das Bundesland Brandenburg begeben.

Denn das dort herrschende Gesetz erlaubt dir das Wildcamping in Brandenburg, sofern du dich als Fußgänger, Reiter oder Wasserwanderer in der freien Landschaft bewegst und in ihr dein Zelt aufschlagen möchtest.

In dieser Hinsicht gestaltet sich das Wildcamping in Brandenburg weitaus entspannter und einfacher als in vielen anderen Bundesländern der Bundesrepublik Deutschland, wobei auch in diesem Fall einige Ausnahmen gelten.

Die oben genannte Regelung trifft auf ihre Grenzen, wenn es sich bei dem Ort, den du dir für das Wildcamping in Brandenburg ausgesucht hast, um Gärten, Höfe oder andere private Flächen handelt.

Beliebte Wanderorte:

Mehr als einen Drittel des Bundeslandes beansprucht die Natur in Brandenburg für sich. Somit findest du auch sehr viele schöne Wanderrouten, zu denen unter anderem die Folgenden gehören:

  • Gipfelstürmer Märkische Schweiz (von Falkenberg nach Bad Ferienwalde
  • Faules Luch
  • Jakobsweg von Stettin nach Hof

Bayern

Allgäu

Die Bestimmungen bezüglich des Wildcampens:
Auf den ersten Blick mag sich das Wildcampen in Bayern ähnlich wie das Wildcampen Brandenburg gestalten, doch auf den zweiten Blick stellst du fest, dass Bayern sehr viele Ausnahmefälle darstellt und dir das Wildcamping mit Zelt und auch mit Auto oder Wohnmobil recht kompliziert gestaltet.

In Bayern bietet die Grundlage für das Wildcamping das Bayerische Naturschutzgesetz. Dieses erlaubt allen Menschen das freie Betreten von Flächen, ohne sich dafür die Zustimmung der Behörden oder des Eigentümers einholen zu müssen. Das große „Aber“ besteht dabei jedoch in der Tatsache, dass dir das Gesetz das Betreten nur zum Zweck der Erholung erlaubt, was das Wildcamping nicht mit in sich einbezieht.

Um es dir mit deinem Zelt, deinem Wohnwagen oder deinem Auto auf einem Grundstück bequem zu machen und dort zu übernachten, brauchst du die Zustimmung des jeweiligen Grundstückeigentümers.

Mit einem genaueren Blick siehst du also, dass Bayern das Thema „Wildcamping“ bei Weitem nicht so locker angeht, wie das Bundesland Brandenburg. Denn das Gesetz verbietet dir das Wildcampen in den folgenden Gebieten:

  • Nationalparks
  • Naturdenkmäler
  • Naturschutzgebiete
  • Wildschutzgebiete
  • Geschützte Landschaftsteile
  • Gesetzlich geschützte Biotop
  • Wasserschutzgebiete
  • Geschützte Wildbiotope

Um dir vollkommen sicher zu sein, dich voll und ganz im Rahmen des Gesetzes zu bewegen, wendest du dich am besten an die Gemeinden und die Kreisverwaltungsbehörden vor Ort.

Beliebte Wanderorte:
Der Freistaat Bayern bietet sich mit seiner wunderschönen Natur, der Zugspitze als den höchsten Bergs Deutschlands und vielen weiteren Wandergebieten bestens für einen Tag in der Natur an. Für diese Zwecke findest du in Bayern sehr viele Wandergebiete wie zum Beispiel rund um den Odenwald, in Rhön und im Frankenwald.

Beliebte Routen stellen dabei unter anderem die Folgenden dar:

  • Der Fränkische Gebirgsweg
  • Der Jurasteig
  • Der König-Ludwig-Weg
  • Der Spitzenwanderweg
  • Der Goldsteig
  • Der Salzalpensteig
  • Der Altmühltal-Panoramaweg

Baden-Württemberg

Bodenseeraum

Die Bestimmungen bezüglich des Wildcampens:
Grundsätzlich erlaubt dir das Bundeland Baden-Württemberg das Wildcampen nicht. Das Land macht auch keine Ausnahmen, wie es in anderen Bundesländern der Fall ist. Das Betreten von landwirtschaftlichen Flächen gestattet dir das dort herrschende Gesetz nur während der Nutzzeit – solange du dich diesbezüglich auf den Wegen befindest.

Beliebte Wanderorte:
Der in Baden-Württemberg gelegene Schwarzwald stellt für viele Menschen ein beliebtes Urlaubsziel dar und bietet dir zu derselben Zeit sehr viele spannende Wandermöglichkeiten. Auch die Schwäbische-Alb und der Kraichgau, bieten dir wunderschöne Möglichkeiten, um während des Wanderns die Seele baumeln zu lassen.

Beliebte Wanderrouten sind dabei:

  • Der Westweg
  • Der Schluchtensteig
  • Der Albsteig
  • Der Bodensee Rundwanderweg
  • Der Neckarsteig
  • Der Panoramaweg Taubertal

Hessen

Burg Ludwigstein, Nordhessen

Die Bestimmungen bezüglich des Wildcampens:
Unter gewissen Umständen erlaubt dir das Bundesland Hessen das Wildcamping mit Zelt oder mit dem Auto. Behalte dabei jedoch im Hinterkopf, dass dir das Bundesland das Wildcamping in den meisten Fällen nicht gestattet. Die einzige Ausnahme, die Hessen dabei macht, bezieht sich auf Wälder. Solange du dir die Zustimmung des jeweiligen Besitzers einholst, gestattet dir das Gesetz des Bundeslandes das Wildcampen in Wäldern.

Beliebte Wanderorte:
Hessen bietet dir vor allem mit den bekannten Regionen Vogelsberg und Wetterau viele spannende und schöne Wandermöglichkeiten. Zu den beliebtesten Wanderwegen, die du in diesem Bundesland bestreiten kannst, gehören:

  • Der Urwaldsteig Edersee
  • Der Habichtswaldsteig
  • Der Kellerwaldsteig
  • Der Bergland-Pfad
  • Die Bonifatius-Route
  • Der Schinderhannespfad

Mecklenburg-Vorpommern

Abtei Zarrentin

Die Bestimmungen bezüglich des Wildcampens:
In Mecklenburg-Vorpommern gestalten sich die Gesetze bezüglich des Wildcampens etwas umfangreicher, als in vielen anderen Bundesländern. Das basiert vor allem auf der Tatsache, dass Mecklenburg-Vorpommern zwischen dem Wald und der freien Landwirtschaft unterscheidet.

So verbietet dir das Landeswaldgesetz in seinem Paragraph 29, das Zelten und das Abstellen von Wohnwagen, Wohnmobilen und auch von Verkaufsständen. Holst du dir jedoch die explizite Zustimmung des jeweiligen Besitzers oder der zuständigen Forstbehörde ein, stellt dies eine Ausnahme dar und erlaubt dir folglich unter Umständen das Wildcampen in Deutschland in dem Bundesland.

Etwas einfacher gestaltet sich die Angelegenheit des Wildcampens in der freien Landschaft. Denn der Paragraph 28 des Naturschutzausführungsgesetzes sagt, dass du für eine Nacht abseits von Zeltplätzen campen und zelten darfst, solange du deinen Aufenthalt auf eine Nacht begrenzt und dich nicht in Nationalparks, nationalen Naturmonumenten und Naturschutzgebieten aufhältst. Zudem musst du nachweisen können privatrechtlich für den Aufenthalt an dem Ort, an dem du dich niederlässt, befugt zu sein.

Befindest du dich auf einem Grundstück, das mit zu dem engeren Wohnbereich zählt, erlaubt dir das Gesetz das Aufstellen und Nutzen beweglicher Unterkünfte, die dir anschließend für den persönlichen Gebrauch dienen.

Beliebte Wanderorte:
In Mecklenburg-Vorpommern liegen drei der 16 Nationalparks in Deutschland, sodass du in den Genuss vieler schöner Wanderrouten kommst. Einige dieser Wanderorte- und routen stellen dabei die Folgenden dar:

  • Das Klosterdreieck (Rundtour: Rehna-Zarrentin-Ratzeburg
  • Der Schaalesee mit dem Moorerlebnispfad und dem Kloster Zarrentin
  • Der Weg rund um das Schloss Wiligrad

Hamburg

Speicherstadt, Hamburg

Die Bestimmungen bezüglich des Wildcampens:
Hamburg erlaubt dir sowohl das Betreten des Waldes als auch der freien Landwirtschaft. Dies besagt das Bundesnaturschutzgesetz, wobei dir dieses jedoch insofern bezüglich des Wildcampings einschränkt, als dass du dir vor dem Aufenthalt in besagten Gebieten mit einem Camper oder einem Zelt zuvor die Zustimmung des jeweiligen Besitzers einholen musst.

Halte am besten auch noch einmal Rücksprache mit der zuständigen Behörde, die das Benutzungsrecht bestimmter Flächen und Gebiete unter Umständen zusätzlich einschränkt.

Beliebte Wanderorte:
Neben einen obligatorischen Spaziergang durch die wunderschöne Hansestadt, die für immer mehr Menschen ein beliebtes Reiseziel darstellt, lädt die Stadt auch mit weiteren spannenden und schönen Wanderwegen ein. Unter sie fallen dabei unter anderem:

  • Der Hummelsee und das Raakmoor
  • Die Streckenwanderung vom Elbufer auf den Süllberg
  • Die Rundwanderung zum Wildgehege Kölvensteen
  • Rundwanderung an der Reeperbahn
  • Rundwanderung auf Hamburgs höchstem Berg
  • Rundwanderung Boberger Dünen
  • Rundwanderung am Falkensteiner Ufer

Bremen

Bremer Stadtmusikanten

Die Bestimmungen bezüglich des Wildcampens:
Wie du vielleicht weißt, stellt Bremen mit der Fläche von nur 419 km2 das kleinste Bundesland Deutschlands dar und zeichnet sich zudem durch ein sehr stark bebautes Bild aus. Somit finden sich in Bremen kaum unbebaute Flächen wieder, was das Wildcampen in diesem Teil Deutschlands zu einer nahezu unmöglichen Angelegenheit macht.

Zudem regelt Bremen das Zelten außerhalb privater Flächen nicht genau, wobei das Bundesland für die wenigsten Menschen ein interessantes Ziel darstellt – eben aufgrund der sehr geringen und beschränkten Möglichkeiten des Wildcampens in diesem Teil Deutschlands.

Beliebte Wanderorte:
Aufgrund der unmittelbaren Nähe zu der Nordsee triffst du in dem kleinsten Bundesland der Bundesrepublik Deutschlands auf viele schöne Wanderwege, die dich mit einer wunderschönen Aussicht und einem atemberaubenden Blick auf die Nordsee belohnen. Beliebte Wandergebiete- und routen stellen dabei die Folgenden dar:

  • Der Jakobsweg von Usedom nach Osnabrück
  • Der Geestweg
  • Der Weserhöhenweg

Nordrhein-Westfalen

 Aggertalsperre

Die Bestimmungen bezüglich des Wildcampens:
An und für sich verbietet dir das Bundesland Nordrhein-Westfalen, laut dem Paragraph 3 im Landesforstgesetz das Abstellen von Autos und Wohnwagen im Wald. Eine Ausnahme stellen dabei Bereiche und Flächen dar, bei denen du dir vor der Nutzung die Zustimmung des jeweiligen Eigentümers oder der zuständigen Behörde einholst.

Beliebte Wanderorte:
In Nordrhein-Westfalen triffst du auf eine wunderschöne Natur und freust dich unter anderem auf das Bergische Land, die riesige Aggertalhöhle, den Teutoburger Wald und die mystischen Wieser Tropfsteinhöhlen. Auch märchenhafte Burgen und Schlösser laden dazu ein erkundet zu werden und allgemein stehen dir spannende Wanderrouten zur Verfügung. Unter ihnen beispielsweise:

  • Die Unterburg-Sengbachtalsperre Runde von Burg
  • Die Rotthäuser Bachtal Runde von Erkrath
  • Der Panoramablick ins Wodantal
  • Die Wanderung mit dem Blick auf das Schloss Drachenburg (Runde von Bonn-Mehlem)

Sachsen

Bastei, Sächsische Schweiz

Die Bestimmungen bezüglich des Wildcampens:
In Sachsen fällt das Zelten nicht unter das Betretungsrecht, sodass dir das Bundesland das Wildcampen in der freien Landwirtschaft nicht gestattet.

Allerdings stellt auch in Sachsen die Nutzung mit der Zustimmung des jeweiligen Besitzers oder der zuständigen Behörde eine Ausnahme dar.

Beliebte Wanderorte:
Sachsen zeichnet sich durch eine wunderschöne Landschaft aus, die sich von dem Erzgebirge bis hin in die Leipziger Tieflandsbucht zieht und mit Gebieten, wie dem Nationalpark Sächsische Schweiz, dem Biosphärenreservat Oberlausitzer Heide- und Teichlandschaft, dem Naturpark Dübener Heide und dem Naturpark Erzgebirge/Vogtland zum Wandern einlädt.

Beliebte Wege und Routen stellen dabei vor allem die Folgenden dar:

  • Der Malerweg
  • Der Vogtland-Panoramaweg
  • Die Lausitzer Schlange
  • Der Kammweg
  • Der Sächsische Weinwanderweg
  • Der Muldental-Wanderweg
  • Der Lutherweg Sachsen
  • Der Sächsische Jakobsweg von Bautzen ins Saaletal

Niedersachsen

Blick über die Elbe in Niedersachsen

Die Bestimmungen bezüglich des Wildcampens:
Der Paragraph 27 des Niedersächsischen Gesetzes erlaubt dir das Wildcampen außerhalb von Camping- und Zeltplätzen nicht. Doch, wie es auch in vielen anderen bereits dargestellten Bundesländern der Fall ist, macht auch dieses Bundesland Ausnahmen, sofern du dir die Zustimmung der Wald- oder Grundstücksbesitzer einholst, bevor du dein Zelt auf einer bestimmten Fläche aufstellst.

Beliebte Wanderorte:
Möglicherweise denkst du nicht direkt an das Bundesland Niedersachsen, wenn du an das Wandern denkst. Dennoch bietet dir das Bundesland sehr viele interessante und schöne Wanderwege, die zum Entspannen und Erholen einladen. Bei den bekanntesten und schönsten Wanderwegen des Bundeslandes handelt es sich dabei um:

  • Den Heidschnuckenweg
  • Den Ostfriesland-Wanderweg
  • Den Weserberglandweg
  • Den Harzer Hexenstieg
  • Den Elbhöhenweg

Saarland

Saarschleife

Die Bestimmungen bezüglich des Wildcampens:
Zwei Gesetze regeln im Saarland die Angelegenheit des Wildcampens. Zum einen regelt der Paragraph 11 des Naturschutzgesetzes das Betretungsrecht und schließt Zelte von diesem klar und deutlich aus und zum anderen besagt der Paragraph 25 im Waldgesetz, dass du dir vor dem Zelten und Campen in einem Wald immer erst die Zustimmung des jeweiligen Besitzers oder der zuständigen Behörde einholen musst.

Beliebte Wanderorte:
Das Saarland stellt ein sehr gutes und beliebtes Ziel für Wanderer dar, da das Bundesland vor allem mit abwechslungsreichen Landschaften und einem gut ausgebauten Wegenetz überzeugt.

Zu den schönsten Wanderrouten im Saarland gehören unter anderem:

  • Die Saarschleife und der Aussichtspunkt Cloef
  • Der Archäologiepark Römische Villa Borg
  • Die Orchideenwiesen am Hammelsberg
  • Die Streuobstwiesen am Nackverg
  • Das Schloss Fremersdorf
  • Das Mosaik von Nennig
  • Das Hochwald-Vorland

Sachsen-Anhalt

Harzwald

Die Bestimmungen bezüglich des Wildcampens:
Die Aussagen in den einzelnen Abschnitten scheinen sich immer und immer wieder zu wiederholen. Grund dafür stellt die Tatsache dar, dass die Bundesländer in Deutschland die Thematik des Wildcampens ähnlich angehen.

So erlaubt dir auch das Bundesland Sachsen-Anhalt das Wildcampen in Deutschland nur, sofern du dir im Voraus die Erlaubnis des jeweiligen Waldbesitzers einholst.

Beliebte Wanderorte:
Mit Sicherheit hast du schon einmal etwas vom „Wandern im Harz“ gehört. In der Tat bietet dir das Bundesland Sachsen-Anhalt sehr viele schöne Wanderwege durch den Harz, welche du unter anderem in den folgenden Routen und Wegen findest:

  • Der Harzer Hexenstieg
  • Der Karstwanderweg Südharz
  • Der Harzer Grenzweg am Grünen Band
  • Der Feengrotten-Kyffhäuser-Weg
  • Der Lutherweg

Schleswig-Holstein

Schaalsee bei Herzogtum Lauenburg

Die Bestimmungen bezüglich des Wildcampens:
Suchst du nach einem Bundesland, das das Wildcampen etwas gelassener angeht, als der Rest der Bundesländer in der Bundesrepublik Deutschland, befindest du dich mit einem Besuch in Schleswig-Holstein auf einer etwas besseren Seite.

Den bei diesem Bundesland handelt es sich um eines der wenigen Bundesländer in Deutschland, das die knapp 20 Übernachtungsplätze in der Natur geschaffen hat. In der Regel bieten dir die Institutionen und die Privatpersonen, die diese Übernachtungsplätze geschaffen haben die Übernachtung an diesen Plätzen vollkommen kostenlos an.

Allerdings geht die Nutzung dieser Plätze mit der Bedingung einher, dass du ein Radfahrer oder Fußgänger bist und es dir nur für maximal eine Nacht auf dem Plätzen gemütlich machst.

Zudem erlaubt das Gesetz ausschließlich das Aufstellen und Nutzen von Ein-Personen Zelten bis Drei-Personen-Zelten. Ein offenes Feuer darfst du nicht machen.

Beliebte Wanderorte:
In Schleswig-Holstein befindet sich mit dem Nationalpark Schleswig-Holsteinisches Wattenmeer der größte Nationalpark Mitteleuropas. Zudem befinden sich in dem Bundesland auch sechs Naturparks:

  • Naturpark Schlei
  • Naturpark Hüttener Berge
  • Naturpark Westensee
  • Naturpark Aukrug
  • Naturpark Holsteinische Schweiz
  • Naturpark Lauenburgische Seen

Damit stehen dir in Schleswig-Holstein zahlreiche Wanderwege- und routen zur Verfügung, die unter anderem die Folgenden darstellen:

  • Teschower Spitze
  • Rundtour Pötenitzer Wiek und Dassower See

Thüringen

Rennsteig, Thüringer Wald

Die Bestimmungen bezüglich des Wildcampens:
Das Bundesland erlaubt dir das Zelten in Landschaftsschutzgebieten und im Wald unter der Voraussetzung, dass du dir im Voraus immer erst die Erlaubnis des Eigentümers oder der zuständigen Behörde einholst.

Beliebte Wanderorte:
Mit dem Thüringer Wald und dem Nationalpark Hainich, sowie dem Kyffhäuser stellt das Bundesland Thüringen für viele Wanderer ein sehr beliebtes Urlaubsziel für Wandertouren dar.

Vor allem die Folgenden Wandertouren erfreuen sich dabei einer großen Beliebtheit:

  • Der Rennsteig
  • Der Feengrotten-Kyffhäuser-Weg

Bodensee

Bodenseeraum

Die Bestimmungen bezüglich des Wildcampens:
Der Bodensee überstreckt sich nicht nur über das Bundesland Baden-Württemberg, sondern auch über die Schweiz, sodass du gleich mehrere Dinge beachten solltest, wenn du den Wunsch hegst an dem Bodensee wild zu campen.

Grundsätzlich verbietet dir das Gesetz sowohl in Baden-Württemberg als auch in der Schweiz, einfach dein Zelt aufzuschlagen oder in einem Gebiet außerhalb von Campingplätzen zu übernachten.

Zudem stellt es sich als recht schwer heraus zu erkennen, welches Gebiet als freies Gelände besteht und bei welchem Bereich es sich bereits um ein Naturschutzgebiet handelt.

Möchtest du also von der Ausnahme Gebrauch machen, die dir unter Umständen gestattet ist, sofern du dir vor dem Wildcampen die Erlaubnis des Grundstücksbesitzers oder der zuständigen Behörde einholst, informierst du dich im Voraus am besten immer gründlich und fragst im Zweifelsfall lieber zweimal nach.

Beliebte Wanderorte:
Mit seiner traumhaften Umgebung und dem wunderschönen See lädt der Bodensee nicht nur zum Baden, sondern auch zum Wandern ein. Für diese Zwecke befinden sich rund um den großen See einige schöne Wanderwege. Dazu gehören unter anderem:

  • Der Premiumwanderweg SeeGang
  • Der Jubiläumsweg Bodenseekreis
  • Der Königsweg
  • Die Rappenlochschlucht
  • Der Tettnanger Hopfenpfad
  • Der Appenzeller Witzwanderweg

Vergiss außerdem nicht, dich entsprechend für eine Wandertour auszurüsten mit dem richtigen Wanderequipment und einem bequemen Wanderrucksack.

Wir empfehlen
SPGOOD Wanderrucksack
Mit dem Link kaufst du zum gleichen Preis ein, aber wir erhalten eventuell eine Provision.

Alpen

österreischiche Alpen in der Nähe von Hallstadt

Die Bestimmungen bezüglich des Wildcampens:
Da sich die Alpen, genau wie der Bodensee nicht nur über ein Bundesland – oder besser Land – erstreckt, gelten auch bezüglich des Wildcampens in den Alpen immer die Gesetze des Landes und Bundeslandes, indem du dich gerade befindest.

Am besten setzt du dich immer genauer mit den einzelnen Gesetzen der Orte auseinander, die du in dem Rahmen deiner Wandertour besuchen möchtest und klärst für dich im Voraus die dort herrschende gesetzliche Lage.

Beliebte Wanderorte:
In den Alpen erwarten dich glitzernde Bäche und Flüsse, sowie wunderschöne Naturlehrpfade und Geocoaching Strecken.

Freue dich dabei vor allem auf die folgenden Wanderwege mit wunderschöner Natur und atemberaubenden Ausblicken:

  • Der Wasserfall Partnachklamm
  • Die Panoramabrücke mit dem Blick in die Klamm
  • Der Blick auf den Eibsee mit dem Blick auf die Zugspitze
  • Der Panoramaweg zum Jochberg

Sächsische Schweiz

Kamnitzschlucht, Sächsische Schweiz

Die Bestimmungen bezüglich des Wildcampens:
Die Sächsische Schweiz erlaubt dir laut Gesetz das Übernachten im Freien, sofern du dich in einem Landschaftsschutzgebiet aufhältst. Allerdings verbietet dir das Gesetz in diesem Zusammenhang das Zelten.

Ausnahmen dieser Regelungen stellen jedoch Naturschutzgebiete dar. Auch hier gilt: Gehe lieber immer auf Nummer sicher und setze dich mit den zuständigen Behörden oder Besitzern eines Grundstücks auseinander, um zu verhindern, am Ende mit hohen Kosten für Wildcampen in Deutschland in Kontakt zu kommen, weil du für ein gesetzwidriges Handeln eine hohe Strafe erhältst.

Beliebte Wanderorte:
Mit dem Elbsandsteingebirge bietet dir die Sächsische Schweiz eines der schönsten Wandergebiete, in dem dich vor allem die bizarre Felsenwelt als auch die faszinierende Flora und Fauna in ihren Bann ziehen.

Als Top-Wandergebiet Deutschlands findest du in der Sächsischen Schweiz unter anderem diese wunderschönen Wanderwege:

  • Der Malerweg
  • Der Panoramaweg Sächsische Schweiz
  • Durch den Lattengrund zu den Schrammsteinen
  • Die Trebnitzgrund- und Seidewitztal Wanderung

Wo in Europa ist Wildcampen erlaubt?

Wie du nun weißt, stellt das Wildcampen in Deutschland eine nicht unkomplizierte Angelegenheit dar und steht oft im Zusammenhang mit viel Stress und Aufwand. Vielen Menschen vergeht im Hinblick auf die vielen Gesetze und Regelungen die Lust auf das Wildcampen in Deutschland, sodass sie sich lieber an anderen Ländern orientieren, die das Wildcampen erlauben.

In der Tat finden sich in der Welt einige Länder wieder, die dir das Wildcampen, anders als das Wildcampen in Deutschland im Auto, erlauben und dich nicht mit einer wirren und strengen Gesetzeslage konfrontieren.

Estland, Lettland und Littauen

Die baltischen Staaten erlauben dir das Wildcampen. Diese Staaten erlauben dir das Aufstellen und Nutzen eines Zeltes, solange du dich außerhalb von Nationalparks, Naturschutzgebieten und Privatgrundstücken aufhältst.

Beachte dabei jedoch immer einige Verhaltensregeln:

  • Mache keinen LärmBeschädige weder die Natur, noch die Tierwelt

Finnland, Schweden und Norwegen

Allgemein stellt Skandinavien für Wildcamper ein wahres Paradies dar. Denn in diesen Ländern herrscht das Jedermannsrecht, das dir, im Grunde genommen zu jeder Zeit sowohl das Biwakieren als auch das Zelten erlaubt. Sogar auf privatem Grund erlauben dir die dort herrschenden Gesetze das Biwakieren, wobei landwirtschaftlich genutzte Flächen eine Ausnahme darstellen.

Achte bezüglich des Wildcampens in diesen Ländern zudem auf folgende Aspekte:

  • Stelle dein Zelt nicht in unmittelbarer Nähe zu Siedlungen und Häusern auf.
  • Informiere dich bei Naturschutzgebieten und Nationalparks im Voraus immer über die jeweiligen Regeln.
  • Mache nichts kaputt und nehme deinen Müll immer mit.

Schottland

Großbritannien regelt die Angelegenheit des Wildcampens nicht einheitlich, sodass in England, Wales und auch Schottland jeweils andere Regeln gelten.

Anders als Wales und England handelt es sich bei Schottland um das einzige Land, das dir das Wildcampen erlaubt.

Beachte dabei jedoch immer:

  • dass die Naturschutzgebiete und Privatgrund teilweise gesonderten Regelungen unterliegen.
  • Außerhalb dieser genannten Gebiete, erlaubt dir das Gesetz jedoch das Biwakieren für eine Nacht.

Die Schweiz

Die Schweiz weist bezüglich des Wildcampens eine rechtlich recht uneinheitliche Lage auf. So erlaubt das Zivilgesetzbuch Jedem das Betreten von Wald und Weide.

Achte jedoch darauf, dass jedes Gebiet andere Regelungen besitzt und die Schweiz das Wildcampen in gewissen Schutzgebieten ausdrücklich verbietet. Zu diesen Gebieten gehören vor allem:

  • der Schweizerische Nationalpark
  • eidgenössische Jagdbanngebiete
  • Naturschutzgebiete und Wildruhezonen

Abgesehen von diesen Ausnahmen stellt das Wildcampen in der Schweiz in der Regel kein Problem dar, solange du Flora und Fauna respektierst und dich für eine Nacht mit einer kleinen Anzahl an Personen in dem Gebiet niederlässt.

Alternativen zu Wildcamping

Die Kosten für Wildcampen in Deutschland stellen, aufgrund der hohen Strafen, mit denen du unter Umständen rechnen musst, ein sehr teures Unterfangen dar.

Nicht jeder ist dazu bereit diese möglichen Wildcampen Deutschland Kosten auf sich zu nehmen, will zu derselben Zeit aber auch nicht zwingend in eines der genannten Länder fahren, die dir das Wildcampen ohne größere Probleme und mit nur wenigen Einschränkungen erlauben.

Aus diesem Grund suchen viele Menschen nach einer Alternative zum Wildcampen Deutschland, die sie allerdings nicht in dem Besuch auf einem Campingplatz finden wollen.

Doch, welche Alternativen stehen dir neben dem Aufenthalt auf einem Campingplatz zur Verfügung?

In der Tat besteht eine feine Linie zwischen dem vollkommenen Campen in der Natur und dem Aufenthalt auf einem Campingplatz. Aus diesem Grund haben sich Behörden und auch Tourismusverbände darum bemüht, dir eine Alternative zur Verfügung zu stellen, die dich nicht vor gesetzliche Einschränkungen stellt.

Mit einem Trekkingplatz findest du eine gute Alternative zu dem Wildcampen Deutschland im Wohnmobil und dem Aufenthalt auf dem Campingplatz.

Ein Trekkingplatz zeichnet sich dabei durch einige fundamentale Merkmale aus, die viele Vorteile für Menschen mit sich bringen, die eigentlich gerne Wildcampen in Deutschland machen würden, dies jedoch aufgrund der gesetzlichen Bestimmungen und Hürden nicht machen können.

Die Aspekte, durch die sich ein Trekkingplatz auszeichnet, stellen die Folgenden dar:

  • Kein Schnickschnack
  • Kein Komfort
  • Für Fuß- Rad- und Wasserwanderer
  • Ein kleiner Umkostenbeitrag von 10 Euro, wobei dir das Bundesland die Nutzung eines Trekkingplatzes vollkommen kostenlos anbietet.

Packliste für Wildcampen: Was braucht man beim Wildcampen?

Du hast dir einen Überblick verschafft, inwiefern dir das Wildcampen in Deutschland erlaubt ist oder reist für das Wildcampen in ein anderes Land, das diese Angelegenheit sehr viel lockerer regelt? Dann stellt sich nun nur noch die Frage, was du alles mit in deine Tasche packst, um das Wildcampen in den vollen Zügen genießen zu können.

In der Regel nimmst du für das Wildcampen nicht mehr als nur einen Rucksack mit oder verstaust nur das Nötigste in deinem Auto oder deinem Wohnmobil.

Denn in der Regel verbringt du in dem Rahmen des Wildcampings nicht viele Nächte an einem Ort, sondern du hältst für maximal ein bis zwei Nächte an, um zu entspannen und die Natur zu genießen.

Folglich fällt die Checkliste für alle benötigten Utensilien auch recht kurz und nicht weiter umfangreich aus:

  • Ein Wurfzelt
  • Eine Isomatte
  • Ein Schlafsack und bei Bedarf ein Kissen
  • Campinggeschirr und ein Campingkocher
  • Proviant und Wasser
  • Multifunktionswerkzeug
  • Sturmfeuerzeug
  • Zahnbürste und Zahnpasta
  • Müllbeutel
  • Handtuch und Duschbad
  • Wasserdichte Bekleidung
  • Unterwäsche und Socken (lieber immer etwas mehr mitnehmen)
  • Smartphone mit Ladekabel
  • Bargeld und Ausweis (nach Bedarf auch EC-Karte)

Auch interessant: Die besten 4 Personen Wurfzelte im Vergleich

Welchen Einfluss hat Wildcampen auf die Natur? Worauf muss man beim umweltbewusstem Wildcamping achten

Ganz egal, ob Wildcampen in Deutschland im Wohnmobil oder Wildcampen in einem anderen Land – achte für ein umweltbewusstes Camping in der Natur immer auf ein paar wichtige und fundamentale Hinweise.

Feuer
Wälder bringen immer eine nicht geringe und somit auch nicht zu unterschätzende Brandgefahr mit sich. Aus diesem Grund verbieten sehr viele Gebiete das Entzünden eines Lagerfeuers. Um dir vollkommen sicher zu sein, wie das jeweilige Gebiet die Thematik „Lagerfeuer“ regelt, informierst du dich am besten im Voraus bei dem Besitzer des Grundstücks oder den zuständigen Behörden.

Anders gestaltet sich das bei einem Campingkocher, den du ohne Probleme nutzen darfst.

Lautstärke und Müll
In der freien Natur bist du Gast, was von dir einen stets respektvollen Umgang verlangt. Verhalte dich leise und störe die Tierwelt nicht durch laute Geräusche. Verzichte auch darauf, viel Müll zu machen und verstaue alles stets in einer Mülltüte. Lasse auf keinen Fall Müll zurück und hinterlasse die Stelle, an der du es dir gemütlich gemacht hast, immer sauber.

Der Toilettengang
Gehe nicht davon aus der Natur etwas Gutes zu tun, wenn du sie als Toilette benutzt und rede dich nicht damit heraus, dass du als natürlicher Dünger fungierst.

Ordnungshüter sehen es nicht gerne, wenn Menschen die Natur zu ihrer Toilette machen, weshalb du beim Wildcamping entweder am besten eine Campingtoilette mitnimmst oder dich für diese Zwecke an einen Campingplatz in der Nähe wendest. Informiere dich auch, wo du eine Campingtoilette entleeren darfst.

Wir empfehlen
BranQ - Home essential 1306
Mit dem Link kaufst du zum gleichen Preis ein, aber wir erhalten eventuell eine Provision.

Häufige Fragen zum Wildcampen in Deutschland

[accordiongroup id=“287″ markup=“faq“][accordion group=“287″ title=“Ist Wildcampen in Deutschland erlaubt?“ active=“true“]

Das Wildcampen Deutschland stellt eine etwas wirre und nicht ganz klare Angelegenheit dar. Wie du bereits in dem entsprechenden Abschnitt weiter oben sehen kannst, regelt jedes Bundesland diese Thematik mit jeweils anderen Gesetzen.

Grundsätzlich darfst du jedoch davon ausgehen, dass dir Deutschland das Wildcampen nicht erlaubt und dir nur einige Bundesländer unter gewissen Voraussetzungen Ausnahmen gewähren. Informiere dich aus diesem Grund immer genau über die Gesetze, die in dem Bundesland gelten, in dem du Wildcampen möchtest.

[/accordion][accordion group=“287″ title=“Darf ich im Wohnmobil Wildcampen in Deutschland?“ active=““]

Deutschland untersagt dir, wie schon gesagt, bis auf einige Ausnahmen, das Wildcampen. Somit stellt für dich auch das Wildcampen mit dem Wohnmobil in Deutschland keine Option dar.

Gewähren dir Bundesländer in bestimmten Gebieten und unter gewissen Voraussetzungen Ausnahmen, beziehen sich diese in der Regel auf das Aufstellen eines Zeltes und nicht auf die Verwendung eines Wohnmobils. Im Zweifelsfall gilt jedoch immer: Nachfragen und für Klarheit sorgen.

[/accordion][accordion group=“287″ title=“Wo kann ich in Brandenburg Wildcampen?“ active=““]

Wie du weiter oben im Ratgeber sehen kannst, stellt Brandenburg eines der wenigen Bundesländer dar, die die Thematik „Wildcampen“ etwas gelassener angehen. Denn Brandenburg erlaubt dir mit dem dort herrschenden Gesetz das Wildcampen in der freien Landschaft.

[/accordion][accordion group=“287″ title=“Welche Kosten fallen beim Wildcampen in Deutschland an?“ active=““]

Kosten an und für sich fallen keine an, wenn du in Deutschland wild campen möchtest. Denn grundsätzlich verbietet dir Deutschland das Aufschlagen deines Zeltes in der freien Natur. Allerdings musst du durchaus mit „Kosten“ in der Form einer Strafe rechnen, wenn dich Ordnungshüter beim gesetzeswidrigen Wildcampen erwischen.

Je nachdem, wo du dich befindest und wie lange du schon wild campst, fällt die Strafe höher oder auch etwas geringer auf. In jedem Fall bestraft das Gesetz das Wildcampen an Stellen, an denen es dir die Gesetzeslage in Deutschland ausdrücklich verbietet – also: nahezu überall.

[/accordion][accordion group=“287″ title=“Ist Wildcamping mit dem Auto in Deutschland erlaubt?“ active=““]

Deutschland erlaubt es dir, es dir für eine Nacht auf einem Parkplatz gemütlich zu machen und auf diesem zu übernachten. Dieser Umstand fällt unter die Thematik „Not-Biwakieren“. Bist du auf Reisen und überkommt dich die Müdigkeit, erlaubt dir das Gesetz einmal rechts ranzufahren oder auf einem Parkplatz zu halten, um dich dort auszuruhen.

Fahre jedoch direkt weiter, wenn die Nacht vorbei ist und verzichte darauf, es dir am Straßenrand oder auf dem Parkplatz zu heimisch mit dem Auto zu machen.

[/accordion][accordion group=“287″ title=“Wo sollte ich beim Wildcampen die Camping Toilette entleeren?“ active=““]

Das Geschäft direkt in der Natur zu erledigen, ist von Ordnungshütern ungerne gesehen. Nimm daher am besten eine Campingtoilette mit, oder wende dich für diese Zwecke an einen Campingplatz in der Nähe. In vielen Campingplätzen gibt es auch vorgesehene Stellen, wo du deine Campingtoilette entleeren darfst.

[/accordion][/accordiongroup]


Fazit

Wildcampen in Deutschland im Wohnmobil? Wildcampen in Deutschland im Auto? Wildcamping mit Zelt? Das hört sich alles recht gut und spannend an. Dennoch triffst du vor allem in Deutschland und auch in anderen Ländern auf Hürden und Gesetze, die dir das Wildcampen recht schwermachen.

Informiere dich aus diesem Grund immer über die Gesetze, die in einem Land, bzw. in einem Bundesland herrschen und gehe auf Nummer sicher, dass du mit dem Wildcampen in einem bestimmten Gebiet keine Gesetze brichst. Schaue dir auch stattdessen Alternativen wie Campingplätze an. Insbesondere, wenn du auch mit Kindern in einem Campingbus unterwegs bist, solltest du dich nach schönen familientaugliche Orten erkundigen.

In Deutschland gestaltet sich das Wildcampen in Brandenburg etwas leichter, als in anderen Bundesländern, doch im Vergleich zu Schottland, Norwegen und der Schweiz, macht es Deutschland Wildcampern recht schwer einen Ort zu finden, der ihnen das Wildcampen ohne Probleme ermöglicht.